Eilmeldung

Eilmeldung

Nigel Farage: Kämpfer gegen "die da oben"

Nigel Farage ist nicht mehr der Vorsitzende einer Protestpartei, er ist vielmehr der Vorsitzende einer Partei, die längst in der politischen

Sie lesen gerade:

Nigel Farage: Kämpfer gegen "die da oben"

Schriftgrösse Aa Aa

Nigel Farage ist nicht mehr der Vorsitzende einer Protestpartei, er ist vielmehr der Vorsitzende einer Partei, die längst in der politischen Landschaft Großbritanniens etabliert ist. Die Unabhängigkeitspartei UKIP hat sich darum bemüht, nicht mehr nur von protestierenden Bürgern und von rechtsaußen gewählt zu werden.

Ein wichtiger Bestandteil der Politik des Nigel Farage ist und bleibt die kritische Haltung gegenüber der Europäischen Union. Und seine Grundhaltung, anders als die “normalen” Politiker zu sein und ein Kämpfer gegen “die da oben” zu sein, kultiviert er weiterhin gerne.

“Wir sind die einzige Partei, die sagt, dass sie für ein Handelsabkommen mit Europa eintritt”, sagt Farage. “Wir wollen eine gute Nachbarschaft mit unseren europäischen Freunden, doch wir wollen unbedingt eine Volksbefragung, damit wir dieses Land von der politischen Union befreien können.”

Bei der Europawahl im vergangenen Jahr traf Farage den Nerv vieler Briten. UKIP erhielt 27,5 Prozent der abgegebenen Stimmen – mehr als jede andere Partei des Vereinigten Königreiches. Kein Zweifel, Farage, der übrigens mit einer aus Hamburg stammenden Deutschen verheiratet ist, hat UKIP zu einer politischen Hausnummer gemacht.

“Das ist ein Erdbeben in der britischen Politik”, sagte er nach dem Wahlerfolg im vergangenen Jahr. “Es ist ein bemerkenswertes Ergebnis, das große Konsequenzen für die Vorsitzenden der anderen Parteien hat.”

Im Europaparlament tat sich Farage mit dem italienischen Bündnis “Fünf Sterne” und anderen zur Vereinigung “Europa der Freiheit und der direkten Demokratie” zusammen. “Fünf-Sterne”-Vorstand Beppe Grillo selbst hat keinen Sitz im Parlament. UKIP sei nicht rechtsextrem, sagte Grillo, nachdem er sich aus den eigenen Reihen Kritik angesichts der gemeinsamen Sache mit den Briten anhören musste.

Im Wahlkampf stand der von Farage geforderte EU-Austritt Großbritanniens zwar ebenfalls im Fokus, es ging aber auch nicht zuletzt um das Thema Einwanderung. Sein Vorbild in dieser Sache ist Australien: “Wir kämpfen für eine Einwanderungsregelung auf der Basis eines Punktesystems wie in Australien, damit wir entscheiden können, wer sich in unserem Land niederlässt”, so Farage.

In den Umfragen lag UKIP stets deutlich unter den Ergebnissen der Europawahl. Kein Wunder: Europa und das britische Unterhaus sind eben nicht nur aufgrund der unterschiedlichen Wahlsysteme zwei Paar Schuhe. So kann UKIP der Einschätzung vieler Meinungsforscher zufolge aufgrund des Mehrheitswahlrechts nur auf wenige Abgeordnete im “ House of Commons” hoffen.

Weiterführende Links:
Internetseite von Nigel Farage…
Internetseite von UKIP