Eilmeldung

Eilmeldung

Brexit - Was würde passieren?

Brexit und dann? – Was würden die Briten und die Europäer machen, wenn Großbritannien für einen Austritt aus der EU stimmen würde? Wie würde sich das

Sie lesen gerade:

Brexit - Was würde passieren?

Schriftgrösse Aa Aa

Brexit und dann? – Was würden die Briten und die Europäer machen, wenn Großbritannien für einen Austritt aus der EU stimmen würde? Wie würde sich das auf Handel, Preise, Politik, Jobs und das tägliche Leben auf beiden Seiten des Ärmelkanals auswirken?

Würde London weiterhin Europas Finanzzentrum bleiben? Großbritannien kommt gut ohne den Euro zurecht, aber würde es der größte Handelspartner der EU bleiben? Wer verliert, wer gewinnt, im Falle eines Brexits? Wird die EU ohne London in der Lage sein, ihren gemeinsamen Markt zu reformieren und wettbewerbsfähiger zu machen? Werden die EU-Föderalisten sagen: “Gut, dass wir die los sind!”, um dann die Integration voranzutreiben?

Und was ist mit dem Ansehen Großbritanniens und der EU weltweit? Werden sie getrennt weniger Einfluss haben? Wird es für ausländische Mächte einfacher sein, Europa zu teilen und zu erobern?

Die Gäste in dieser Ausgabe sind:

David Campbell-Bannerman, konservativer Abgeordneter, früherer Vorsitzender der Partei UKIP, Autor des Buches Time to Jump, in dem er sein Land schon außerhalb der EU sieht. Campbell-Bannerman zufolge würde das Leben nach dem Brexit weitergehen wie zuvor. Er erklärt: “Wir würden ein Handelsabkommen haben, aber keine politische Gemeinschaft mehr.”

Adrian Trip, Chef der Europäischen Business Preise, die die besten Unternehmen Europas auszeichnen. Trip zufolge halten Unternehmer nur wenig von der Idee: “Wir haben eine Umfrage unter den Firmenchefs Europas durchgeführt und für 86 Prozent wäre ein Austritt Großbritanniens aus der EU gefährlich für Wirtschaft, Handel und Jobs.”

Und Jo Leinen, sozialistischer Abgeordneter und Mitglied der pro-föderalen Spinelli Gruppe, die Politiker, NGO’s und Experten vereint. Er hält den Brexit für die blödeste Entscheidung des 21. Jahrhunderts: “Es wäre eine schlechte Nachricht für Millionen Menschen in Großbritannien und auf dem Kontinent, und ein schwarzer Tag für Europa.”