Eilmeldung

Eilmeldung

Drohnen, Luftspione und andere Überflieger

Sie lesen gerade:

Drohnen, Luftspione und andere Überflieger

Schriftgrösse Aa Aa

Was sich Neues tut auf dem Markt der Überflieger und Luftspione zeigte die jüngste Fachmesse SkyTech in London. Lupenreine Luftbilder verspricht etwa

Was sich Neues tut auf dem Markt der Überflieger und Luftspione zeigte die jüngste Fachmesse SkyTech in London. Lupenreine Luftbilder verspricht etwa die Drohne AscTec Falcon 8, ein sogenannter Octocopter, ein mit acht Propellern ausgerüstetes Fluggerät, für das der Hersteller großes Potenzial in der Vermessungsindustrie sieht.

Jon Skeleton, Topcon Europe: “Die Drohne erlaubt einen sauberen Winkel für ein scharfes Bild, statt das Motiv schräg anzupeilen mit einer verzerrten Aufnahme. Das gibt Ihnen größere Flexibilität. Das System ist einfach zu handhaben und zu verstehen.”

Als innovativen Vermessungsdienstleister bezeichnet der Hersteller den Flugroboter Multirotor G4, ein fliegendes Labor, mit dem sich schwer zugängliche Objekte erfassen, topografische Aufnahmen, Lage- und Bestandspläne, Volumen- und Hydraulikmodelle erstellen lassen. Eine Akkuladung bietet gut 20 Minuten Flugzeit.

Freddie Sapsed: “Diese Drohne erlaubt dem User die autonome Vermessung großer Gebietsabschnitte ohne ein großes Mitarbeiterteam. Sie können bis zu 250 Tausend Quadratmeter pro Tag erfassen.”

Das Schweizer Unternehmen Sensefly hat mit seinen flotten eBee-Drohnen das Matterhorn vermessen und ein 3D-Model erstellt. Garantiert stoßfest ist der Quadcopter eXom, eine Drohne mit Stoßdämpfern, die sich mit fünf optischen und fünf Ultraschallsensoren orientiert.

Christopher Thomson, Sensefly: “Wenn Sie mit hoher Geschwindigkeit anstoßen, prallt sie zurück und stabilisiert sich selbst. Das sehen Sie nur selten bei Drohnen von diesem Typ.”

Experten sagen uns schon in naher Zukunft einen von Drohnen bevölkerten Himmel voraus. Allerdings müssen bis dahin noch ein paar dringende Fragen der Flugsicherheit geklärt werden.