Eilmeldung

Eilmeldung

Großbritannien vor der Wahl: Wirtschaft lahmer, Thema Brexit weniger heiß

Viele britische Banker haben Angst vor einem möglichen Brexit, einem EU-Austritt Großbritanniens. Im Wahlkampf haben sie immer wieder davor gewarnt

Sie lesen gerade:

Großbritannien vor der Wahl: Wirtschaft lahmer, Thema Brexit weniger heiß

Schriftgrösse Aa Aa

Viele britische Banker haben Angst vor einem möglichen Brexit, einem EU-Austritt Großbritanniens. Im Wahlkampf haben sie immer wieder davor gewarnt.

Meinung

Natürlich hätte ein Austritt Folgen für die City, denn wir sind für die Welt das Tor zum europäischen Markt

Sollten die Konservativen demnächst die Wahl gewinnen, hat Premierminister David Cameron für Ende 2017 eine Volksabstimmung über die EU-Mitgliedschaft Großbritanniens angekündigt.

“Etwa 85 Prozent der Unternehmen in der Bankenmeile wollen in der EU bleiben”, so der Bürgermeister der City, Lord Mayor Alan Yarrow. “Natürlich hätte ein Austritt Folgen für die City, denn wir sind für die Welt das Tor zum europäischen Markt.”

Und was sagt die Wirtschaft? Bruttoinlandsprodukt und Produktion wachsen langsamer, die Briten leihen sich heftig Geld – aber vor allem für mehr Konsum, auch auf Kreditkarte.

Jan Randolph – IHS Global Insight, London:

“Ja, das war enttäuschend. Für das erste Quartal auf 0,3 Prozent Plus geschätzt, gehen die Einkaufsmanagerindices nach unten. Wem kann man das anhängen? Nun, dem starken Pfund natürlich. Europa ist auch noch nicht völlig auf dem Damm. Vielleicht ein bisschen Zurückhaltung bei Verbrauchern und Unternehmen vor der Wahl. Ich meine, es gibt da eine Art Rückkopplung.”

Nach dem TV-Duell eine Woche vor der Wahl sehen die Briten ihren Premier leicht vorn. Zum ersten Mal scheinen Konservative und Liberale weiter regieren zu können.

Aber selbst dann dürfte die Gefahr, dass die Briten für einen Austritt stimmen könnten, weniger akut sein als noch im Herbst 2014, als die rechtskonservative UK Independence Party (Ukip) zwei Nachwahlen gewann und der Konservativen Partei mit antieuropäischen Parolen einheizte.

Inzwischen gibt es mehr Briten, die in der EU bleiben wollen als Brexit-Verfechter.

su mit Reuters