Eilmeldung

Eilmeldung

Auch an Buddhas Geburtstag: Nepal trauert

Die traditionellen Feiern, mit denen in Nepal an die Geburt Buddhas erinnert wird, fallen in diesem Jahr mit der Trauer über die Erdbebenopfer

Sie lesen gerade:

Auch an Buddhas Geburtstag: Nepal trauert

Schriftgrösse Aa Aa

Die traditionellen Feiern, mit denen in Nepal an die Geburt Buddhas erinnert wird, fallen in diesem Jahr mit der Trauer über die Erdbebenopfer zusammen. Im Swayambhunath-Tempel, einem der wichtigsten religiösen Orte des Landes, konnten die Gläubigen nicht beten, das Gebäude war bei dem Beben beschädigt worden. Also wichen sie in andere Bereiche der Tempelanlage aus.

Bei dem Beben vor neun Tagen wurden mindestens 14.000 Menschen verletzt. Die Zahl der Toten, so fürchtet die Regierung, könnte auf 10.000 steigen. Derzeit werden die Leichen nach und nach und gemäß buddhistischen Bräuchen verbrannt.

Laut den Vereinten Nationen wurden mehr als eine halbe Million Häuser zerstört oder beschädigt. Rund 8 Millionen der 28 Millionen Einwohner Nepals seien betroffen, viele bräuchten Notunterkünfte, Nahrung und Medizin.

Die Regierung teilte unterdessen mit, sie verstärke ihre Anstrengungen, Hilfe in entlegene Gebiete zu bringen. Es gebe aber zu wenig Transportfahrzeuge und Fahrer.

Informationen der Vereinten Nationen zu Nepal
Das United Nations Development Programme (UNDP) in Nepal