Eilmeldung

Eilmeldung

Nicola Sturgeon: "Wir werden mit Labour Cameron aus der Downing Street vertreiben"

Die Schottin Nicola Sturgeon ist der Star der Kampagne. Die Vorsitzende der Schottischen Nationalpartei (SNP) ist die wohl populärste Gestalt in

Sie lesen gerade:

Nicola Sturgeon: "Wir werden mit Labour Cameron aus der Downing Street vertreiben"

Schriftgrösse Aa Aa

Die Schottin Nicola Sturgeon ist der Star der Kampagne. Die Vorsitzende der Schottischen Nationalpartei (SNP) ist die wohl populärste Gestalt in diesem Wahlkampf – nicht nur in Schottland, auch in Großbritannien. Sie verspricht ein Ende der Sparpolitik, einen fünktionierenden Nationalen Gesundheitsdienst, ihre Botschaft kommt an. “Ein stärkere Stimme für Schottland heisst eine stärkere Stimme für eine neue, bessere und fortschrittlichere Politik in Westminister für jeden”, so ihre Überzeugung.

Der Erfolg für die Anwältin kam unerwartet. Die 44-Jährige setzt sich seit ihrem 16. Lebensjahr für die schottische Sache ein. Die Mitgliederzahl der SNP hat sich mit ihr seit dem Referendum über die Unabhängigkeit vervierfacht – obwohl die SNP die Abstimmung verloren hat. Nicola Sturgeon hat das Steuer vom historischen Chef der SNP, Alex Salmond, übernommen. Sie entscheidet nun, und sie hat klar gesagt, dass diese Parlamentswahl keine neue Abstimmung über die schottische Unabhängigkeit ist: “Es gibt keine Abkürzung zur Unabhängigkeit des Landes. Wenn es eines Tages dazu kommen sollte, dann nur, denke ich, wenn eine Mehrheit in einem Referendum dafür stimmt. Wenn die Frage auf dem Stimmzettel steht”, sagt sie.

Umfragen sagen ihr eine Schlüsselposition in der nächsten Regierung voraus. Dei SNP dürfte eine große Mehreit der schottischen Sitze erhalten. Für Sturgeon wäre das die Gelegenheit, die Konservativen von der Macht zu verdrängen. Sturgeon: “Wenn es im Unterhaus nach der Wahl eine Mehrheit gegen die Tories gibt, selbst wenn die Tories stärkste Partei werden, dann werden wir mit Labour zusammenarbeiten, um David Cameron aus der Downing Street zu vertreiben.”

Allerdings gibt es einen Punkt, der für die Schottin nicht verhandelbar ist: Trident, das in Schottland stationierte britische Atomraketenprogramm. Insgesamt sind vier mit Trident-Atomraketen bestückte U-Boote im Westen Schottlands stationiert, ein Grundpfeiler der britischen Angriffs- und Verteidigungspolitik. “Die SNP hat sehr deutlich gemacht, dass Trident eine grundlegende Angelegenheit ist”, so Sturgeon. “Wir würden niemals Verhandlungen mit einer Labour-Regierung aufnehmen, die Trident verlängern würde.”

Sturgeon wurde 1970 als Tochter eines Elektrikers und einer Krankenschwester geboren. Sie ist Erste Ministerin der schottischen Regierung.