Eilmeldung

Eilmeldung

"Welcome to Me", der etwas andere Selbstfindungstrip

Sie lesen gerade:

"Welcome to Me", der etwas andere Selbstfindungstrip

Schriftgrösse Aa Aa

Was würden Sie anstellen mit dem Hauptgewinn im Lotto? Eine Weltreise oder eine Luxusbleibe am Meer? Alice, eine junge Frau mit

Was würden Sie anstellen mit dem Hauptgewinn im Lotto? Eine Weltreise oder eine Luxusbleibe am Meer? Alice, eine junge Frau mit Borderline-Persönlichkeitsstörung, wünscht sich ihre eigene Fernsehshow, in der es um nichts anderes geht, als sie.

Diesen etwas anderen Selbstfindungstrip erforscht die US-Komödie Welcome to Me mit Kristen Wiig.

Regisseurin Shira Piven hält uns gewissermaßen den Spiegel vor Augen. “Es kommt zu dem wunderbaren Zusammenstoß zwischen Geisteskrankheit und der aktuellen Reality-TV-Medienkultur. Das Eine spiegelt sich im Anderen. Indem wir dieser Frau mit Persönlichkeitsstörung folgen, die sich ihre eigenen Talkshow kauft, erfahren wir, wie erschreckend diese Welt ist, in der man sich nichts sehnlicher wünscht, als im Fernsehen aufzutreten.”

Alice setzt ihre Medikamente ab und kauft sich Sendezeit auf einem Fernsehkanal , der dringend Geld braucht. Der Beginn einer faszinierenden aber auch abschreckenden Reise zu sich selbst, in Anlehnung an bekannte Fernsehshows#.

Kristen Wiig: “Wir wollten nicht um jeden Preis witzig, sondern so realistisch wie möglich sein.”

Shira Piven: “Es ist keine Komödie im üblichen Sinn. Das Ziel ist nicht, so viele Witze wie möglich einzubauen, um Lacher zu erzielen. Die Geschichte spielt in der Wirklichkeit, wir haben versucht, diese Frau auf möglichst ehrliche Weise zu beschreiben. Die Komödie entsteht, weil sie absurde Dinge tut, um ihr eigenes Leben zu leben.”

Linda Cardellini, James Marsden, Wes Bentley, Joan Cusack und Tim Robbins sind ebenfalls mit dabei. Der Film wurde auf dem Festival von Toronto erstmals vorgestellt und ist gerade in den US-Kinos angelaufen.