Eilmeldung

Eilmeldung

Gruppe von gewaltbereiten Rechtsradikalen in Deutschland zerschlagen

In mehreren Bundesländern wurden Häuser durchsucht und insgesamt vier Menschen festgenommen. Sie hatten laut Generalbundesanwaltschaft die terroristische Vereinigung "Oldschool Society" gegründet.

Sie lesen gerade:

Gruppe von gewaltbereiten Rechtsradikalen in Deutschland zerschlagen

Schriftgrösse Aa Aa

In Deutschland ist eine bisher unbekannte Gruppe von gewaltbereiten Rechtsradikalen zerschlagen worden.

Das teilte die Generalbundesanwaltschaft mit.

In mehreren Bundesländern wurden Häuser durchsucht und insgesamt vier Menschen festgenommen. Gegen weitere Verdächtige wird ermittelt.

Die Festgenommenen, drei Männer und eine Frau, hatten laut Ermittlern die terroristische Vereinigung “Oldschool Society” – OSS – gegründet.

Laut Generalbundesanwaltschaft war es deren Ziel, “innerhalb Deutschlands … Anschläge auf namhafte Salafisten, Moscheen und Asylbewerberunterkünfte zu begehen”.

Bei den Durchsuchungen wurden demnach “pyrotechnische Gegenstände mit großer Sprengkraft sowie weitere Beweismittel sichergestellt”.

Die Deutsche Presseagentur berichtet, die OSS habe schon in naher Zukunft ausländerfeindliche Anschläge
verüben wollen – womöglich schon dieses Wochenende.

Dabei beruft sie sich auf Angaben aus Sicherheitskreisen. Entsprechende Hinweise gebe es aus der Kommunikation unter den OSS-Mitgliedern.

Auf ihrer “Facebook”-Seite bezeichnet sich die Gruppe laut DPA als “Verbindung gleichgesinnter Menschen, die die deutsche Kultur und ihre Werte leben”.

Die Seite ist inzwischen gesperrt. Dafür existiert noch auf der Videowebseite “Youtube” ein kurzer Film, der unter Rechtsrockklängen offenbar Ziele der Gruppe vorstellen soll.

Veröffentlicht wurde der Film letzten September von jemandem, der unter dem Namen “Thera Peut” auftritt.

“Oldschool erhebt sich”, heißt es dort in einem Text; “national, volksgerecht und sozial” sowie: “Müde Parolen gehören der Vergangenheit an”.

In einem anderen Video feiert der gleiche Urheber den Zusammenhalt unter Rechtsradikalen, mit eingeblendeten Mottos wie “Kein Kampf keine Ehre” oder auch “Spass an jedem Ort zu jeder Zeit”.