Eilmeldung

Eilmeldung

Kuba: "Es wird immer einen Markt für klassische Autos geben"

Sie gehören zu Kuba wie die Zigarren und der Rum: die amerikanischen Straßenkreuzer aus den 1950er-Jahren. Erinnerungen an die Zeit vor der

Sie lesen gerade:

Kuba: "Es wird immer einen Markt für klassische Autos geben"

Schriftgrösse Aa Aa

Sie gehören zu Kuba wie die Zigarren und der Rum: die amerikanischen Straßenkreuzer aus den 1950er-Jahren. Erinnerungen an die Zeit vor der Revolution. Cadillacs, Oldsmobiles und Cheverolets – seit einem halben Jahrundert rollen sie über die Karibikinsel. Aber: Sie sind hier eine Notwendigkeit und keine begehrten Sammlerstücke. Manche sind glänzen immer noch, andere pfeifen aus dem letzten Loch. Aber alle sind sie Dreckschleudern.

Julio Alvarez betreibt die Werkstatt NostalgiCar “Was nach der Öffnung auf Kuba geschehen könnte, ist, dass rasch moderne Fahrzeuge auf unseren Straßen fahren werden. Es wird aber immer noch einen Nischenarkt für klassische Autos geben.” Auf die Frage, ob er optimistisch in die Zukunft blicke, antwortet er erst nach längerem Nachdenken: “Ich glaube an die Veränderungen hier auf Kuba”, sagt er schließlich. Außerdem, sagt Julio, hoffe er, dass Kuba zu einem Land der echten Möglichkeiten werde. Und dazu gehöre auch eine echte Marktwirtschaft.

“Die alten Straßenkreuzer sind eine bunte Erinnerung daran, dass Kuba in der Vergangenheit stecken geblieben ist”, sagt euronews-Korrespondent Stefan Grobe, “faszinierend für Touristen, ein Ärgernis für die Kubaner. Viele von ihnen wollen, dass sie verschwinden, wenn Kuba erst das 21. Jahrhundert umarmen sollte.”