Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Lage nach Staatsstreich in Burundi unklar


Burundi

Lage nach Staatsstreich in Burundi unklar

Die Situation nach dem Staatstreich in Burundi ist weiter unklar: Sowohl Anhänger als auch Gegner des Staatspräsidenten behaupten, sie kontrollierten die Lage.

Im Streit um eine dritte Amtszeit von Präsident Pierre Nkurunziza hatte ein General ihn gestern für abgesetzt erklärt.

Nkurunziza war zu dem Zeitpunkt außer Landes, im benachbarten Tansania, bei
einem Treffen der Ostafrikanischen Gemeinschaft.

Offenbar hält er sich weiterhin dort auf, da seine Gegner daheim die Landesgrenze und den Flughafen der Hauptstadt Bujumbura blockieren.

Auf der Internetseite der Regierung wird die Bevölkerung zur Ruhe aufgerufen und versprochen, dass alles getan werde, um die Sicherheit im Land aufrechtzuerhalten.

Laut burundischer Verfassung, Artikel 96, darf ein Staatspräsident nur zwei Amtszeiten lang herrschen; er wird vom Volk direkt gewählt.

Nkurunziza will nun aber eine dritte Amtszeit: Er verweist darauf, dass er 2005 noch vom Parlament bestimmt worden sei, nach dem Ende des Bürgerkriegs.

Diese erste Amtszeit falle daher nicht unter die Beschränkung, die die Verfassung vorsieht.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

Schuhfabrik in Manila geht in Flammen auf