Eilmeldung

Eilmeldung

Jemen: Neue Kämpfe nach Ende der Waffenruhe

Die Vereinten Nationen haben dazu aufgerufen, die brüchigen Waffenruhe im Jemen zu verlängern. Der Sondergesandte Ismail Ould Scheich Ahmed sagte

Sie lesen gerade:

Jemen: Neue Kämpfe nach Ende der Waffenruhe

Schriftgrösse Aa Aa

Die Vereinten Nationen haben dazu aufgerufen, die brüchigen Waffenruhe im Jemen zu verlängern. Der Sondergesandte Ismail Ould Scheich Ahmed sagte auf einer Konferenz in der saudischen Stadt Riad, nötig sei ein ungehinderter Zugang für humanitäre Hilfe. 12 Millionen Menschen seien dort ohne Zugang zu sauberem Wasser.

In dem Land kämpfen schiitische Huthi-Rebellen gegen Anhänger des geflohenen Exilpräsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi .Der Präsident warf den Huthi-Rebellen mangelndes Interesse an einer Friedenslösung vor. Er sagte, die Rebellen hätten die Zeit der Waffenruhe vor allem genutzt, um sich besser zu organisieren. Sie hätten sich offenbar auf weitere Kämpfe eingestellt.

Während der Waffenruhe hatten Hilfsorganisationen Lebensmitteln und Medikamente verteilt. Die Vereinten Nationen sprachen von ersten Erfolgen beim Kampf gegen die Not.

Seit dem Ende der Feuerpause am Sonntagabend gibt es wieder Kämpfe. Sie konzentrieren sich vor allem auf die Stadt Aden. Dort halten die Rebellen unter anderem den Präsidentenpalast besetzt.

Seit Mitte März starben in dem Konflikt nach UN-Angaben mehr als 1.400 Menschen, die meisten von ihnen Zivilisten. Eine von Saudi-Arabien geführte Militärkoalition bombardiert seit Ende März Stellungen und Waffenlager der Huthis.