Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Kolumbien: Schlammlawine reißt ganze Ortschaft weg


Kolumbien

Kolumbien: Schlammlawine reißt ganze Ortschaft weg

Ein Erdrutsch hat in Kolumbien mehr als 60 Menschen in den Tod gerissen, 120 Personen werden noch vermisst. Hochwasser hatte eine Schlammlawine ausgelöst, die am Montag die 800 Einwohner zählende Ortschaft La Margarita in der nordwestkolumbianischen Provinz Antioquia weitgehend zerstörte. Die Schlammwelle überraschte die meisten Bewohner am frühen Morgen im Schlaf.

“Das ist so schwierig, weil wir uns niemals vorstellen konnten, dass soetwas passiert und dass so viele Menschen, die wir kennen, davon betroffen sind. Aber Gott sei Dank ist mir, meinen Töchtern und meinen Enkeln nichts passiert”, berichtet Nieves Herrera.

Präsident Santos trifft den örtlichen Krisenstab

Auf einer Länge von 10 Kilometern wurden alle Häuser am Ufer des Flusses Liboriana zerstört. Die Wasserversorgung der Ortschaft ist unterbrochen. Staatspräsident Juan Manuel Santos versprach den Opfern staatliche Hilfe. Weil die Leichenhalle der Ortschaft nicht genügend Platz bietet, werden die Leichen in die Provinzhauptstadt Medellín gebracht.

Weiterführende Links

Presidencia de la República de Colombia (spanisch)

NOTICIAS CARACOL TV (spanisch)

EL TIEMPO: Emergencia en Salgar, Antioquia, por desbordamiento de quebrada (Bildstrecke)

Rundfunksender RCN (spanisch)

Rundfunksender La W (spanisch)

Katatstrophenschutz Kolumbien (spanisch)

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel

welt

Korruptionsprozess gegen Thailands Ex-Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra eröffnet