Eilmeldung

Eilmeldung

Osteuropäische Billigairline Wizzair wird elf

Sie lesen gerade:

Osteuropäische Billigairline Wizzair wird elf

Schriftgrösse Aa Aa

Die osteuropäische Billigairline Wizzair startete vor elf Jahren im polnischen Kattowitz und hat seither nach eigenen Angaben 90 Millionen Passagiere befördert, die Flotte auf 59 Flugzeuge und das Angebot auf 380 Strecken in 38 Ländern ausgebaut. Wizzair unterhält wie die meisten Billigfluggesellschaften keine Drehkreuze, sondern (Stand Februar 2015) 18 Basen in Mittel- und Osteuropa, an denen Flugzeuge und Personal fest stationiert sind. Firmensitz ist in Vecsés bei Budapest. Der Wettbewerb ist hart, es gab auch Jahre mit Minus in der Unternehmensgeschichte.

Bea Asboth, euronews:

“Haben die Streiks sind des vergangenen Jahres und der Germanwings-Absturz den europäischen Luftverkehr beeinflusst?”

Jozsef Varadi, Vorstandschef Wizzair:

“Nein, ich meine nicht. Die Zeiten sind sehr gut für den Luftverkehr. Die Ölpreise sind recht niedrig, die Zinsen auch. Eine ernsthafte Neuordnung ist nicht in Sicht. Die erfolgreichen Fluggesellschaften sind effizienter geworden, aber die weniger erfolgreichen können die Chancen nicht nutzen, wenn die Branche im Aufwind ist.”

Wizzair setzte in den ersten neun Monaten des bis Ende März laufenden Geschäftsjahre 2014/15 nach eigenen Angaben 992 Millionen Euro um. Der Betriebsgewinn stieg um knapp 40 Prozent auf 305 Millionen Euro. Seit Februar ist das Unternehmen an der Börse in London notiert – ein erster Anlauf war im Sommer im letzten Moment abgeblasen worden – wegen “Marktunbeständigkeiten in der Airlinebranche.”

Die Wizz Air Ukraine hat zum 20. April alle Flüge eingestellt, wegen “politischer und wirtschaftlicher Instabilität in der Ukraine”. Die Flüge von Kiew nach Deutschland werden von Wizz Air Ungarn durchgeführt.

Euronews:

“WizzAir hat seine Politik in der Ukraine geändert. Warum?”

Jozsef Varadi:

“Das größte Problem in der Ukraine ist, dass die Zentralbank die Regeln für den Umtausch der nationalen Währung verschärft hat. Das heißt, wir können Hrywnja (UAH) nicht in US-Dollar umtauschen. Unsere Einnahmen kamen in Hrywnja herein, aber unsere Kosten entstanden in Dollar. Wir kamen mit dieser Situation nicht klar und mussten unsere Tochter in der Ukraine schließen.”

In Deutschland bedient die Airline 48 Strecken ab Dortmund, Frankfurt Hahn, Friedrichshafen, Köln, Lübeck, Memmingen und Nürnberg. In der Schweiz fliegt Wizz Air ab Basel und Genf zu 7 Zielen. Österreich wird noch nicht angeflogen.

su und Bea Asboth