Eilmeldung

Eilmeldung

Kommunalwahlen: Spaniens Zweiparteiensystem auf dem Prüfstand

In Spanien werden am Sonntag neue Stadt- und Gemeinderäte gewählt. Zudem sind in 13 der insgesamt 17 Regionen die Bürger zur Wahl neuer

Sie lesen gerade:

Kommunalwahlen: Spaniens Zweiparteiensystem auf dem Prüfstand

Schriftgrösse Aa Aa

In Spanien werden am Sonntag neue Stadt- und Gemeinderäte gewählt. Zudem sind in 13 der insgesamt 17 Regionen die Bürger zur Wahl neuer Regionalparlamente aufgerufen. Der Urnengang gilt als Test für die Parlamentswahlen im Herbst. Umfragen zufolge drohen den regierenden Konservativen Wahlverluste.

Der Aufstieg der linken Podemos (“Wir können”)mit ihrem jungen Parteichef Pablo Iglesias geriet zwar kürzlich ins Stocken, ihr werden aber große Stimmenanteile vorhergesagt. Mit rund zwanzig Prozent sind sie mit den etablierten Parteien fast gleichauf.

Ebenfalls Herausforderer ist Ciudadanos, die sich mit ihrem Vorsitzenden Albert Rivera als Partei der Mitte präsentiert. Dieser hatte schnell von sich reden lassen, als er auf seinem ersten Wahlplakat nackt posierte, um zu zeigen dass er “nichts zu verbergen” habe.

Das traditionelle System der beiden großen Parteien, der konservativen Volkspartei (PP) und der Sozialisten (PSOE), steht auf dem Prüfstand.

Dieser Student sieht darin eine Chance: “Ich hoffe, dass wir ein ähnliches Ergebnis haben wie bei den Europawahlen. Dort waren kleinere Parteien verhältnismäßig stärker als die beiden wichtigsten Parteien”.

Eine ältere Dame erklärte: “Ich habe arbeitslose in der Familie. Meine Rente ist zwar um 0.25 Prozent angehoben worden aber alles wird teurer, also hoffen wir, dass sich etwas ändert. Vielleicht können andere es besser”.

Eduardo Requejo ist Restaurantbesitzer. Auch er hofft auf Veränderung: “Kleine und mittelständische Unternehmen brauchen Hilfe, damit Arbeitsplätze geschaffen werden. Sie sind tot, tot – Banken geben keine Kredite mehr. Sie lehnen ab, sobald man Sozialversicherungsschulden hat. Klar haben wir Schulden, aber das ist nicht unsere Schuld!”

Noch am Montag hatte die Regierung ein Wirtschaftswachstum von 3.6 Prozent für das laufende Jahr angekündigt. Am Sonntag wird sich zeigen, was dieses Versprechen den Wählern wert ist.