Eilmeldung

Eilmeldung

Die FIFA versinkt im Chaos

Sie lesen gerade:

Die FIFA versinkt im Chaos

Schriftgrösse Aa Aa

Schweizer Behörden nahmen in einem Hotel in Zürich sieben Fußball-Funktionäre fest. Dazu gehörte auch FIFAVizepräsident Jeffrey Webb. In den USA laufen seit längeren Untersuchungen des FBI gegen frühere FIFA-Funktionäre. Der frühere Blatter-Stellvertreter Jack Warner aus Trinidad und Tobago und der ehemalige US-Verbandschef Chuck Blazer gehören zu Beschuldigten in diversen Korruptionsverdachtsfällen. Chuck Blazer wurde bereits verurteilt.


Insgesamt seien 14 Personen wegen organisierten Verbrechens und Korruption beschuldigt, teilte das US-Justizministerium mit. Die Verdächtigen wurden in Auslieferungshaft genommen. Ihnen droht die Abschiebung in die USA.

Gleich zwei FIFA-Vizepräsidenten, Jeffrey Webb und Eugenio Figueredo, gehören zu den Beschuldigten der US-Justiz. Insgesamt vier bei der FIFA-Präsidentschaftswahl am Freitag stimmberechtigte Funktionäre sind unter Verdacht. Die amerikansiche Justiz ermittelt wegen Betrugs, Erpressung und Geldwäsche.

Lange schien es, als könne der Katarer Mohamed bin Hammam Blatter bei der Wahl 2011 tatsächlich gefährlich werden. Dann stolperte der Funktionär kurz vor der Abstimmung über konkrete Bestechungsvorwürfe aus der Karibik.

Die Schweizer Staatsanwaltschaft hat rund um die Vergaben der Fußball-Weltmeisterschaften 2018 an Russland und 2022 an
Katar ein Strafverfahren eröffnet. In dem Zusammenhang sind im
Hauptquartier des Fußball-Weltverbandes FIFA in Zürich elektronische
Daten und Dokumente sichergestellt worden. Laut Schweizer Behörden geht es um Bestechungszahlungen von über 100 Millionen Dollar seit den 90er Jahren.

Die internen FIFA-Untersuchungen zu den Korruptionsvorwürfen waren im vergangenen Dezember ergebnislos eingestellt worden. Ermittler Michael Garcia aus den USA trat deswegen wenig später von seinem Posten als Chef der investigativen Einheit der FIFA-Ethikkommission zurück. Um die Veröffentlichung seines Reports wird im Weltverband weiterhin gestritten.

Der 79 Jahre alte Schweizer FIFA Präsident Blatter ist ersten Informationen zufolge nicht involviert. Die Wahl zum FIFA-Präsidenten findet ungeachtet der Polizeimaßnahmen in Zürich wie geplant am Freitag statt. Das teilte die FIFA in einer Pressekonferenz mit.


Wir sprechen nun mit Dr. David Webber über den FIFA-Skandal. Er ist Spezialist für Fußballökonomie an der Universität Warwick. Dr. Webber, Berichten zufolge hat das FBI in New York die FIFA seit Jahren im Visier gehabt. Jetzt sind es nur noch zwei Tage bis zur Wahl eines neuen FIFA-Präsidenten. Gibt es da einen Zusammenhang, oder ist das Zufall?”

Webber:

“Eines der Dinge, die die FIFA heute morgen gesagt hat, ist, das sei ein politischer Anschlag. Oder es handle sich um einen lang geplanten Versuch, eine Reihe von Wahlen zu sabotieren, von denen viele Leute sagen, dass deren Ausgang vorhersehbar war. Das FBI meint – so verstehe ich das zumindest – es macht Sinn, diese Verhaftungen gerade jetzt vorzunehmen, denn die Verdächtigen sind alle im selben Hotel in Zürich. So konnten sie außerdem ihre Ermittlungen mit den Schweizer Behörden koordinieren. Es ist zu diesem Zeitpunkt wirklich schwer zu sagen, ob das absichtlich oder zufällig geschieht.”

euronews:

“Sepp Blatters Konkurrent für das Amt des FIFA-Präsidenten, Prinz Ali bin al-Hussein von Jordanien, hat diese Entwicklung als ‘traurigen Tag für den Fußball’ bezeichnet. Wie würden sie das nennen?”

Webber:

“Ich denke auch, das ist ein trauriger Tag für den Fußball. Aber vielleicht nicht aus denselben Gründen. Es ist interessant, dass man nun zurückverfolgt, dass er gesagt hat, dass der Fußball eine gute Führung braucht, eine starke Führung, die Verantwortung übernimmt. Ob der Prinz nun selbst diese Führung und Verantwortung bieten kann, muss man abwarten. Aber ich denke auch, es ist ein trauriger Tag für den Fußball. Niemand, der etwas davon versteht, ist wirklich überrascht. Das Ausmaß der Korruption in der FIFA ist seit gut 20 Jahren gut dokumentiert. Es ist ein trauriger Tag, nicht, weil das jetzt ans Tageslicht gekommen ist, sondern weil das so lange so gegangen ist.”

euronews:

“Dr. Webber, der Generalstaatsanwalt der USA sagte, die Ermittlungen wiesen auf zügellose, systematische und tief verwurzelte Korruption hin. Denken, sie, dass Sepp Blatters Position damit auf dem Spiel steht? Kann er diese neuen Vorwürfe überleben?”

Webber:

“Sepp Blatter ist der ‘Teflon-Mann’. Das hat er 17 Jahre lang bewiesen. Nichts, so scheint es, ist vorher an ihm haften geblieben. Es würde micht nicht überraschen, wenn er auch das Heil überstehen würde. Jetzt müssen aber ernsthafte Fragen über seinen Führungsstil gestellt werden. Und welcher Zeitpunkt wäre dafür besser, als der FIFA-Kongress in zwei Tagen.”

Mehr über den FIFA Skandal