Eilmeldung

Eilmeldung

"San Andreas": Erdbeben der Stärke 9 in 3D

Sie lesen gerade:

"San Andreas": Erdbeben der Stärke 9 in 3D

Schriftgrösse Aa Aa

Stell Dir vor, die Erde bebt und ganz Kalifornien wird von der Landkarte gefegt. Um nicht weniger geht es im Katastrophenfilm San Andreas. The Big

Stell Dir vor, die Erde bebt und ganz Kalifornien wird von der Landkarte gefegt. Um nicht weniger geht es im Katastrophenfilm San Andreas. The Big One – das seit Jahrzehnten befürchtete Superbeben entlang der San-Andreas-Spalte – sucht den Sonnenstaat heim. Und nur ein Superheld kann die Menschheit, oder zumindest Ehefrau und Tochter, retten: Dwayne “The Rock” Johnson.

Brad Peyton hat das aufwendige Spektakel mit Spezialeffekten in 3D verfilmt und seinen Schauspielern dabei mächtig Angst gemacht.

Brad Peyton: “Während des Drehs gab es diesen Satz, den ich zur Crew sagte: ‘Lass uns die Spannung aufbauen. Und ab geht die Fahrt’. Konkret bedeutete das, das ich nicht wollte, dass die Schauspieler irgendwas etwas vormachen, wie in einem alten ‘Star Trek’-Film aus den 70ern, mal nach links lehnen, dann nach rechts. Was ich von ihnen erwartete war, dass sie die Technik vergessen, die Kameras, Lampen und Kräne. Meine Aufgabe war, das alles zu verstecken, damit die Schauspieler sich in die Situation, ihren Text hineinfühlen und die emotionalen Szenen so ehrlich wie möglich spielen.”

Alexandra Daddario spielt die Tochter des unerschütterlichen Rettungshelfers, Carla Gugino dessen Ehefrau. Das war kein einfacher Dreh, sagt sie.

Carla Gugino: “Es gab einige Momente, etwa die Dachszene, in denen ich richtig Angst hatte. Ich wusste, dass ich in sicheren Händen war. Es war keine Frage des Vertrauens. Aber ich wusste nur wenig über den Ablauf und war etwas nervös. Ich wusste, dass auf der anderen Seite jemand das Kabel hält. Aber ich war diejenige, die ihren Mut zusammennehmen und abspringen musste. Immerhin sechs Meter in die Tiefe, wenn gerade jemand Kaffeepause macht, habe ich Pech gehabt.”

Dwayne Johnson: “Katastrophenfilme gibt es nicht so viele im Jahr, und das hat einen guten Grund. Sie sind nicht so einfach zu drehen. Es gibt viele Elemente, die die Sache komplizieren. Es muss eine ausgeglichene Mischung sein aus Zerstörung, Gefühl und Familie, die Story muss gut geschrieben sein mit glaubwürdigen Figuren.”

Der Erdbeben-Film kommt nun flächendeckend in die europäischen Kinos.