Eilmeldung

Eilmeldung

Die Woche, die die FIFA-Welt auf den Kopf stellte

Demonstranten sahen Joseph Blatter – oder besser gesagt sein Abbild – bereits hinter Gittern. Doch dass gegen den 79-Jährigen tatsächlich ermittelt

Sie lesen gerade:

Die Woche, die die FIFA-Welt auf den Kopf stellte

Schriftgrösse Aa Aa

Demonstranten sahen Joseph Blatter – oder besser gesagt sein Abbild – bereits hinter Gittern. Doch dass gegen den 79-Jährigen tatsächlich ermittelt wird, ist von Strafverfolgungsbehörden bislang nicht bestätigt worden.

Zwei Tage vor der Wiederwahl des Schweizers zum FIFA-Präsidenten hatte die Kantonspolizei in Zürich nach Verhaftsersuchen der Staatsanwaltschaft New York sieben Funktionäre festgenommen. Die US-Justiz wirft ihnen vor, Bestechungsgelder und verdeckte Provisionen von Medien- und Vermarktungsunternehmen angenommen zu haben. Die Ermittler haben den Zeitraum seit Beginn der 1990er Jahre bis heute im Blick, es geht um Summen von insgesamt über 100 Millionen US-Dollar.

In Florida durchsuchte das FBI vergangene Woche zudem die CONCACAF-Geschäftsstelle, also des Fußballverbandes Nord- und Mittelamerikas sowie der Karibik. Die beiden Zugriffe in Zürich und Miami Beach standen miteinander in Zusammenhang. Zu den Beschuldigten gehört unter anderem Jack Warner, früherer FIFA-Vizepräsident und ehemaliger CONCACAF-Vorsitzender.

Auch gegen Jeffrey Webb, der vor drei Jahren ins Exekutivkomitee des Fußballweltverbandes gewählt wurde, wird ermittelt. Ebenso gegen Nicolas Leoz und Eugenio Figueredo – sie saßen ebenfalls einst im FIFA-Exekutivkomitee. Im Visier der Fahnder sind insgesamt 14 Personen, von denen sieben in der Schweiz festgenommen wurden.

In einem zweiten Strafverfahren prüft die Schweizer Bundesanwaltschaft mutmaßliche Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe der Weltmeisterschaften 2018 und 2022. Die FIFA hatte im November Anzeige erstattet und tritt in diesem Verfahren als Geschädigte auf.

Die New York Times will erfahren haben, dass US-Ermittlern Beweise vorlägen, die zeigen, dass FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke in vermeintliche Schmiergeldzahlungen verwickelt sein soll. Der Franzose wiederum ist ein enger Mitarbeiter des Präsidenten. Ist das die Verbindung, die Blatter zum Rücktritt bewegte?

Offiziell zumindest nicht. Blatter sagte, er glaube, kein Mandat von der gesamten Fußballwelt erhalten zu haben und habe sich deshalb entschlossen, sein Amt niederzulegen.

Weiterführende Links:
Joseph Blatters Erklärung zum Rücktritt im Wortlaut…
Wer sitzt im FIFA-Exekutivkomitee?…