Eilmeldung

Eilmeldung

Mafia-Großrazzia - Geschäfte mit Flüchtlingsunterkünften

Zum zweiten Mal innerhalb von sechs Monaten hat die italienische Polizei eine Großrazzia gegen mutmaßliche Mafia-Mitglieder in der Hauptstadt Rom

Sie lesen gerade:

Mafia-Großrazzia - Geschäfte mit Flüchtlingsunterkünften

Schriftgrösse Aa Aa

Zum zweiten Mal innerhalb von sechs Monaten hat die italienische Polizei eine Großrazzia gegen mutmaßliche Mafia-Mitglieder in der Hauptstadt Rom sowie in den Regionen Abruzzen und Sizilien durchgeführt.

44 Verdächtige wurden festgenommen, die meisten von ihnen sind Politiker. 21 weitere Personen werden polizeilich gesucht.

Ermittelt wird auch gegen den früheren römischen Bürgermeister Gianni Alemanno. Er war von Mai 2008 bis Juni 2013 im Amt.

Sie werden der Korruption und des Betrugs im Zusammenhang mit dem Betrieb von Flüchtlingsunterkünften beschuldigt. Dabei wurden offenbar öffentliche Gelder veruntreut.

Im vergangenen Dezember waren bei einer Razzia in Rom mehrere Dutzend mutmaßliche Mafia-Mitglieder verhaftet worden.

Im Zentrum der Ermittlungen stand der seitdem inhaftierte römische Mafiaboss Massimo Carminati.