Eilmeldung

Eilmeldung

"Nicht Eine mehr!": Protest in Lateinamerika gegen Frauenmorde

Mehrere Zehntausend Menschen haben in Argentinien protestiert, um ein Ende der Gewalt gegen Frauen zu fordern. Unter dem Motto “Ni Una Menos” (“Nicht

Sie lesen gerade:

"Nicht Eine mehr!": Protest in Lateinamerika gegen Frauenmorde

Schriftgrösse Aa Aa

Mehrere Zehntausend Menschen haben in Argentinien protestiert, um ein Ende der Gewalt gegen Frauen zu fordern. Unter dem Motto “Ni Una Menos” (“Nicht Eine mehr”) zog ein Protestmarsch durch die Straßen von Buenos Aires.

Das Bekanntwerden mehrerer Fälle von extremer Gewalt gegen Frauen, hatte die Debatte ausgelöst. Demonstranten forderten von den Behörden, Frauen besser zu schützen: “Die Richter und ihre Urteile spielen die wichtigste Rolle. Teilweise ist es so, dass manche an einem Tag töten, am nächsten Tag wieder auf freiem Fuß sind, und dann wieder töten. Sie töten, weil es keine Konsequenzen gibt”, erklärt Cristina Hermoa.

Studentenorganisationen, mehrere politische Parteien und die katholische Kirche unterstützten die Proteste.

Marco Gomez findet, dass : “Ich möchte mich entschuldigen im Namen dieser Macho-Gesellschaft. Wir sind aufgewachsen in dem Glauben, es sei in Ordnung Frauen auf der Straße zu belästigen, das hat man uns so beigebracht und es hat Spaß gemacht. Ich denke, wir waren uns nicht bewusst, wie gewalttätig das Frauen gegenüber ist”.

Laut Menschenrechtsgruppen stirbt in Argentinien alle 31 Stunden eine Frau an den Folgen häuslicher Gewalt. Seit 2012 gilt Frauenmord im argentinischen Strafrecht als verschärfter Tatbestand.