Eilmeldung

Eilmeldung

Schwere Kämpfe in der Ost-Ukraine - Poroschenko fordert Einhaltung des Minsker Abkommens

Im Osten der Ukraine ist es zu den schwersten Gefechten seit Beginn der Waffenruhe im Februar gekommen. Bei den Kämpfen zwischen ukrainischen

Sie lesen gerade:

Schwere Kämpfe in der Ost-Ukraine - Poroschenko fordert Einhaltung des Minsker Abkommens

Schriftgrösse Aa Aa

Im Osten der Ukraine ist es zu den schwersten Gefechten seit Beginn der Waffenruhe im Februar gekommen. Bei den Kämpfen zwischen ukrainischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten wurden Dutzende Menschen getötet, darunter auch zahlreiche Zivilisten. Besonders umkämpft war die von Regierungstruppen gehaltenen Stadt Marjinka westlich von Donezk. Laut Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) wurden dort auch schwere Waffen eingesetzt, die eigentlich im Minsker Abkommen geächtet worden waren.
“Wir waren zwar nicht dicht dran, aber es gab intensive Kämpfe,” so der Pressesprecher der OSZE, “das Wichtigste ist, dass das Minsker Abkommen gebrochen worden ist, dies sind klare Verletzungen der Waffenstillstands-Vereinbarung, die auch den Verzicht auf schwere Waffen vorsieht.”
Der ukrainische Präsident Poroschenko verteidigte in seiner Rede an die Nation den größten Militäreinsatz seit Monaten und forderte die Einhaltung des Minsker Abkommens. “Es gibt keine Alternative. Das Abkommen ist von der ganzen Welt akzeptiert worden ist, von der UN-Vollversammlung, vom UN-Sicherheitsrat, und egal, wie zynisch sich das anhört, auch von Russland.”
“Laut Poroschenko wird die Ukraine einen politischen Dialog mit dem Donbas eröffnen, sobald dort Regionalwahlen stattgefunden haben,” berichtete Euronews-Korrespondentin Maria Korenyuk, “das soll am 28.Oktober geschehen. Doch der Wiederaufbau der Region und die Wiederbelebung der wirtschaftlichen Beziehungen wird erst möglich sein, wenn die Ukraine wieder absolute Kontrolle über ihre Außengrenzen hat!”