Eilmeldung

Eilmeldung

Aufregung um "Riesenvagina" in Versailles: Anish Kapoor stellt aus

Sie lesen gerade:

Aufregung um "Riesenvagina" in Versailles: Anish Kapoor stellt aus

Schriftgrösse Aa Aa

In Versailles sorgt eine neue Ausstellung für Aufregung. Der britische Künstler Anish Kapoor hat neben Spiegelinstallationen eine vermeintliche

In Versailles sorgt eine neue Ausstellung für Aufregung. Der britische Künstler Anish Kapoor hat neben Spiegelinstallationen eine vermeintliche “Riesenvagina” im Garten des Schlosses Ludwig des XIV. gesetzt. Das wohl umstrittenste Stück der Ausstellung trägt offiziell den Titel “Dirty Corner”. Sie soll tiefere Einblicke in die Architektur des königlichen Gartenarchitektens André Le Nôtre ermöglichen. Kapoor: “Ich nehme die Oberfläche der geometrisch angeordneten Gärten Le Nôtres, öffne sie und schaue in sie herein oder versuche es zumindest. Natürlich ist das unvermeidbar körperlich und in gewisser Weise auch sexuell.”

Meinung

Ich weiß nicht, was das sein soll.

Kapoor hatte die Statue in einem “Interview als “Vagina der Königin, die die Macht ergreiftbezeichnet. In französischen Medien und unter den Besuchern sorgt der Fremdkörper für Aufregung. Eine Touristin aus den USA sagt: “Wenn man nach Versailles kommt, erwartet man etwas klassisch Französisches, so was wie eine römische Götterstatue, aber das hier sieht einfach nur schmutzig aus.”

Eine deutsche Touristin ist verwirrt: “Ich weiß nicht, was das sein soll”, sagt sie. “Es ist verwirrend, eine Riesenvagina und ein Palast. Versailles ist eine der berühmtesten Attraktionen in Paris und ich wollte es einfach nur sehen und jetzt diese Statue. Keine Ahnung, was das ist.”

Auch die Installation “Shooting into the Corner”, eine Kanone, die Blut schießt, stört die barocke Idylle – die Blutkulisse ist aber kein Zufall. Hier in der ehemaligen Sporthalle des Schlosses kam es am 20. Juni 1789 zum Ballhausschwur – einem wichtigen Datum der Französischen Revolution.

Sechs Kapoor-Installationen gibt es in den Versailler Gärten zu entdecken. Die Ausstellung läuft noch bis zum 1. November.