Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Jemen-Konflikt: UN-Friedensgespräche beginnen in Genf

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Jemen-Konflikt: UN-Friedensgespräche beginnen in Genf

<p>UN-Generalsekretär Ban-Ki-Moon hat eine friedliche Lösung im Jemen Konflikt gefordert. Der Beginn der Verhandlungen in Genf verzögert sich jedoch ein wenig, denn die Vertreter der Huthi-Rebellen sind noch nicht eingetroffen. Sie werden im Laufe des Tages erwartet.</p> <blockquote class="twitter-tweet" lang="fr"><p lang="en" dir="ltr"><a href="https://twitter.com/hashtag/UNSG?src=hash">#UNSG</a> speaks to reporters <a href="https://twitter.com/UNGeneva"><code>UNGeneva</a> after <a href="https://twitter.com/hashtag/Yemen?src=hash">#Yemen</a> consultations <a href="http://t.co/Fui9AvtYSc">pic.twitter.com/Fui9AvtYSc</a></p>&mdash; UN Spokesperson (</code>UN_Spokesperson) <a href="https://twitter.com/UN_Spokesperson/status/610369056504328192">15 Juin 2015</a></blockquote> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> <p>Ban-Ki-Moon betonte: “Es ist unsere Pflicht zu handeln. Sogar vor den schrecklichen Kämpfen war Jemen eines der ärmsten Länder, umgeben von Nachbarn, die zu den reichsten Ländern weltweit gehören.” </p> <p>Im <a href="http://de.euronews.com/2015/03/25/spieler-und-gegenspieler-im-jemen-konflikt/">Jemen</a> kämpfen schiitische Huthi-Rebellen, die weite Teile des Landes sowie die Hauptstadt Sanaa kontrollieren, gegen Anhänger des nach Saudi-Arabien geflüchteten Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi.</p> <p>Nach Angaben der UN sind seit Ende März mindestens <a href="http://de.euronews.com/2015/05/28/viele-tote-bei-luftangriffen-in-jemen/">2300 Menschen ums Leben gekommen</a>. Etwa die Hälfte davon seien Zivilisten gewesen.</p>