Eilmeldung

Eilmeldung

Charleston: Verdächtiger wird wegen neunfachen Mordes angeklagt

Der nach der Schießerei in einer hauptsächlich von Schwarzen besuchten Methodistenkirche in Charleston festgenommene Tatverdächtige wird wegen

Sie lesen gerade:

Charleston: Verdächtiger wird wegen neunfachen Mordes angeklagt

Schriftgrösse Aa Aa

Der nach der Schießerei in einer hauptsächlich von Schwarzen besuchten Methodistenkirche in Charleston festgenommene Tatverdächtige wird wegen neunfachen Mordes angeklagt, das teilte die Polizei der Stadt im US-Südstaat South Carolina mit. Zudem werde ihm Waffenbesitz zur Durchführung eines Gewaltverbrechens vorgeworfen. Das US-Justizministerium bestätigte, dass es ermittle, ob es sich um einen Fall von Inlandsterrorismus oder um ein sogenanntes Hassverbrechen handle. Dylann Roof habe mit der Tat einen Rassenkrieg auslösen wollen, das sagte er laut CNN während seiner Vernehmung.

Unter den Trauernden an der Emanuel African Methodist Episcopal Church war auch der republikanische Senator Lindsey Graham. Die Tat sei seiner Meinung nach ein Weckruf: “Anscheinend hat er diese Leute erschossen, weil sie schwarz waren. Die Welt heutzutage ist verrückt, dieser Mann war verrückt. Ein Verrückter – nicht geistig eingeschränkt, sondern gemein und voller Hass und verrückt. Ich kann das nicht erklären.”

Der Tod der neun Kirchenbesucher im Alter von 26 bis 87 Jahren löste in Charleston große Bestürzung aus. Anders als nach der Tötung schwarzer Männer durch weiße Polizisten in Ferguson oder North Charleston kam es bisher jedoch nicht zu Ausschreitungen. Auch in New York wird der Fall mit Sorge verfolgt. Bürgermeister Bill de Blasio sagte am Donnerstag: “Ich will, dass jede und jeder weiß, dass es in New York City keinen Platz für diesen Hass gibt und dass die Polizei ihre Ressourcen zum Schutz der afroamerikanischen Kirchen in der Stadt als Vorsichtsmaßnahme verstärkt hat.”

Auch die Mitglieder des Kongresses in Washington zollten den Opfern Tribut. Präsident Barack Obama forderte erneut härtere Waffengesetze. Diese im Kongress durchzusetzen, ist bisher nicht gelungen.