Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Nach Charleston: Einige der Hinterbliebenen bieten Vergebung an

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Nach Charleston: Einige der Hinterbliebenen bieten Vergebung an

<p>Nach den tödlichen Schüssen von Charleston <a href="http://www.washingtonpost.com/news/post-nation/wp/2015/06/19/hate-wont-win-the-powerful-words-delivered-to-dylann-roof-by-victims-relatives/">haben einige der Hinterbliebenen dem Tatverdächtigen verziehen</a>.</p> <p>Das äußerten sie bei einer Anhörung im Gericht der amerikanischen Stadt.</p> <p>Der Verdächtige selbst war aus dem Gefängnis zugeschaltet.</p> <p>Regungslos hörte er, wie zum Beispiel die Tochter einer Getöteten sagte, sie vergebe ihm und wünsche seiner Seele Gnade.</p> <p>Der amerikanische Präsident <a href="http://uk.reuters.com/video/2015/06/19/obama-shooting-shows-racism-still-blight?videoId=364652570&newsChannel=UKNews1">ging erneut auf das Drama von Charleston ein</a>.</p> <p>Es erinnere daran, sagte Barack Obama, dass Rassismus in den <span class="caps">USA</span> eine Schande sei, gegen die man zusammen kämpfen müsse.</p> <p>Außerdem <a href="http://www.washingtonpost.com/blogs/post-politics/wp/2015/06/19/obama-addresses-charleston-shootings-at-mayors-conference/">äußerte er erneut seine Hoffnung</a>, dass auch in den <span class="caps">USA</span> Waffenbesitz und -erwerb stärker kontrolliert werden könnten – ein Vorhaben, mit dem er selbst am Widerstand im Kongress gescheitert ist.</p> <p>Der Tatverdächtige hatte laut Anklage in einer Kirche von Charleston neun Menschen erschossen, alle von ihnen Schwarze.</p> <p>Der 21-Jährige muss sich jetzt wegen neunfachen Mordes verantworten.</p> <p>Er bleibt in Haft; eine Entlassung auf Kaution lehnte der Richter ab.</p> <blockquote class="twitter-tweet" lang="en"><p lang="en" dir="ltr">Victim's daughter to Dylann Roof: "I will never be able to hold her again, but I forgive you." <a href="http://t.co/tMb2MQh7H6">http://t.co/tMb2MQh7H6</a> <a href="http://t.co/jIERgjWJ55">pic.twitter.com/jIERgjWJ55</a></p>— The Hill (@thehill) <a href="https://twitter.com/thehill/status/612096562991353856">June 20, 2015</a></blockquote> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>