Eilmeldung

Eilmeldung

Business Middle East: Iraks Ölexporte auf Rekordhoch

Herzlich willkommen zu Business Middle East. Diese Woche konzentrieren wir uns auf die Reaktion auf die Entscheidung der Fed, und in Business

Sie lesen gerade:

Business Middle East: Iraks Ölexporte auf Rekordhoch

Schriftgrösse Aa Aa

Herzlich willkommen zu Business Middle East. Diese Woche konzentrieren wir uns auf die Reaktion auf die Entscheidung der Fed, und in Business Snapshot, auf die irakischen Ölexporte.

Wie erwartet, beließ die Fed die Zinsen unverändert. Doch Janet Yellen gab kein Datum für eine Zinserhöhung bekannt. Sie ließ die Tür für Spekulationen offen.

Der Dollar fiel stark, so dass Gold eine Chance hatte, in der vergangenen Woche erhebliche Gewinne zu erzielen, aufgrund der Angst, die nach der Fed-Entscheidung auf den Märkten zu spüren war.

Wie reagierten die Märkte im Nahen Osten? Hier die Antwort:

Mehr als acht Monate nach Beendigung des QE hat die Federal Reserve die Entscheidung über eine Zinserhöhung weiter verschoben.

Janet Yellen zeigte Unsicherheit in einer Erklärung, in der sie sagte, dass der Markt der ersten Zinserhöhung nicht zu viel Aufmerksamkeit beimessen sollte.

“Ich möchte betonen, manchmal wird zu viel Aufmerksamkeit auf den Zeitpunkt der ersten Erhöhung des Tagesgeldsatzes gelegt. Und, was für die Marktteilnehmer wichtig sein sollte, ist die Richtung der Politik“, erklärte Yellen.

Die Zinsen unverändert zu lassen, war gut für die Börsen in den USA und Europa, aber es war negativ für die Börsen im Nahen Osten. Dort gaben die Kurse nach der Sitzung der Fed nach, vor allem in Dubai und Saudi-Arabien, trotz der Öffnung der dortigen Börse für ausländische Investoren.

Der US-Dollar Index verlor rund 1% gegenüber den wichtigsten Währungen, und der Euro blieb im Bereich von 1,14 stark.

Gold nutzte den schwachen Dollar um mehr als 1,5% zuzulegen.

Zu einer weiteren Analyse der Reaktion der Finanzmärkte begrüßen wir wie üblich Nour Al Eldeen Hammoury, leitender Marktstratege bei ADS Securities in Abu Dhabi.

euronews: “Janet Yellens Ton war ziemlich vage. Halten Sie dies für eine bewusste Strategie oder sind die Entscheidungsträger in der Fed unsicher, was die US-Wirtschaft angeht?”

Nour Al Eldeen Hammoury: “Es kann eine Kombination von beidem sein, die Fed wird das Spiel mit der Sprache weiterspielen und mit Worten spielen. Dies ist in der Vergangenheit passiert, zur gleichen Zeit gibt es Unsicherheit bei den politischen Entscheidungsträgern hinsichtlich der Zukunftsaussichten angesichts schlechter Wirtschaftszahlen, einschließlich der negativen und positiven.

Wie wir bereits festgestellt haben, enttäuschte die Fed erneut den Markt und brach ihr Versprechen, die Zinsen zu erhöhen. Die Fed ließ die Zinsen unverändert. Janet Yellens Rede war nicht überraschend für uns, da wir das wirtschaftliche Umfeld in den USA nach wie vor für schwach halten. Dies ist jedoch, was die Federal Reserve endlich gesehen hat, und das ist, warum Yellen sich als „Taube“ zeigte.

Unterdessen bleibt die Frage, ob die Fed die Zinsen zu spät erhöht oder den Zinserhöhungszyklus bereits verpasst hat. Wir werden auf die Wirtschaftsdaten warten, um die nächsten Schritt der Fed vorherzusagen.”

euronews: “Wie sehen Sie die Reaktion der globalen Märkte und Währungen nach der Sitzung?”

Nour Al Eldeen Hammoury: “Natürlich ist der US-Dollar gegenüber allen Hauptwährungen gefallen. Der Markt hat seit vergangenem Oktober eine Zinserhöhung eingepreist. Die neuen Schätzungen gehen jetzt vom kommenden September oder vielleicht Dezember aus. Daher beginnt der Markt, die Kurse auf dieser Basis einzustellen, da er künftige Ereignisse einpreist. Selbst der Euro ist immer noch sehr stark, trotz all des Lärms in Bezug auf einen Zahlungsausfalls Griechenlands.”

euronews: “Warum haben die Börsen im Nahen Osten nachgegeben, trotz der Entscheidung der US-Notenbank, die Zinsen nicht zu erhöhen?”

Nour Al Eldeen Hammoury: “Die Märkten im Nahen Osten sind in der Regel zufrieden, wenn die Zentralbanken weltweit ihre akkomodive Politik beibehalten. Diesmal ist das aber anders, denn ist ist Ramadan und da gibt es viele Feiertage im Laufe des Monats. Die meisten Investoren haben ihre Bücher geschlossen und ziehen sich für eine Weile aus dem Marktgeschehen zurück. Wahrscheinlich kommen sie nach dem Ramadan wieder. Dies führt zu einem geringeren Handelsvolumen. Deshalb verläuft der Handel innerhalb einer engen Bandbreite. Darüber hinaus belastet ein Zahlungsausfall Griechenlands immer noch die Stimmung.”

euronews: “Danke für Ihre Teilnahme, Nour.”

Business Snapshot

Klare Signale für eine Erholung des irakischen Ölmarkts.

Die irakischen Ölexporte erhöhten sich seit Anfang Juni nach Angaben aus der Ölindustrie auf 3,2 Millionen Barrel pro Tag.

Branchenanalysten geben als Grund dafür die Entscheidung an, irakisches Rohöl in 2 verschiedene Klassen zu unterteilen: Basra Light Crude und Basra Heavy Crude. Das hilft, Qualitätsprobleme zu lösen und motiviert einige Unternehmen die Förderung zu erhöhen.

Die südirakischen Ölfelder gelten al einige der besten, was Förderung und Qualität angeht. Sie sind weit entfernt von den von den IS-Dschihadisten gehaltenen Gebieten. Trotz Instabilität im Land, will der Irak die Ölförderung auf hohen Niveau halten. Dies wirft ein Licht auf die OPEC-Politik, Priorität auf die Marktanteile zu legen, bevor sie sich um Preissenkungen und das Überangebot kümmert.