Eilmeldung

Eilmeldung

Das denkt Europa über die Ukraine: Krieg, Russland, Armut

Fast anderthalb Jahre ist es her, dass die Maidanrevolution die Ukraine international in die Schlagzeilen brachte. Doch welches Bild haben

Sie lesen gerade:

Das denkt Europa über die Ukraine: Krieg, Russland, Armut

Schriftgrösse Aa Aa

Fast anderthalb Jahre ist es her, dass die Maidanrevolution die Ukraine international in die Schlagzeilen brachte. Doch welches Bild haben Europäerinnen und Europäer wirklich von der Ukraine? Das wollte das Institut für Weltpolitik in der Hauptstadt Kiew wissen. Befragt wurden über 5000 Menschen in den sechs bevölkerungsreichsten Ländern der EU. Das Ergebnis: Die am häufigsten genannte Assoziation mit der Ukraine ist Krieg, die zweithäufigste Russland.

Meinung

Die ukrainische Geschichte muss bekannter gemacht werden, damit sie als Teil Europas wahrgenommen wird.

Die Institutsleiterin Alyona Getmanchuk geht aber nicht davon aus, dass die Befragten die Ukraine wie noch vor einiger Zeit für einen Teil Russlands halten. “Meiner Meinung nach hängt die Verbindung eher mit der russischen Aggression zusammen”, sagt sie. “Das macht Sinn, denn das Thema war ja ständig in den Medien.”

Die Befragten sollten zudem mögliche Argumente gegen einen EU-Beitritt der Ukraine nennen. Ganz oben auf der Liste stehen Korruption, Oligarchen und Armut. Doch das negative Image kann verändert werden, sagt der Politikwissenschaftler Volodymyr Fesenko: “Um das auszugleichen, müssen erfolgreiche Reformen durchgeführt werden. Die ukrainische Geschichte muss bekannter gemacht werden, damit sie als Teil Europas wahrgenommen wird. Das wird den Anteil der Menschen erhöhen, die die Ukraine als Teil Europas wahrnehmen, nicht nur geografisch, sondern auch politisch.”

Oben auf der Liste der Assoziationen stehen weitere negative Begriffe wie Armut, Krise und Tschernobly, aber auch neutrale Begriffe wie Kiew, Osteuropa und Kälte.

Mit dem Maidan und der Revolution von 2014 verbinden nur wenige die Ukraine – das Institut wertet das als Enttäuschung. Dafür betrachtet ein Drittel der Befragten das Land als Teil Europas. Vor allem Polen und Deutsche vertreten diese Auffassung.