Eilmeldung

Eilmeldung

Griechenlandkrise: Euro-Finanzminister vertagen sich ohne Ergebnis

Die Finanzminister aus den Euroländern haben sich vertagt: Am Abend beendeten sie in Brüssel vorerst ihr Treffen zur Griechenlandkrise

Sie lesen gerade:

Griechenlandkrise: Euro-Finanzminister vertagen sich ohne Ergebnis

Schriftgrösse Aa Aa

Die Finanzminister aus den Euroländern haben sich vertagt: Am Abend beendeten sie in Brüssel vorerst ihr Treffen zur Griechenlandkrise.

Meinung

Wir wollen Griechenland im Euroraum behalten.

Weiterverhandelt wird trotzdem: Ziel ist es, bis zum Morgen doch noch eine Übereinkunft zu haben, über die die Minister dann ab dem Mittag erneut beraten könnten.

Eine Übereinkunft sei immer noch möglich und werde dringender gebraucht als je zuvor, sagt EU-Finanzkommissar Pierre Moscovici. Man wolle Griechenland im Euroraum behalten – in gutem Zustand, mit soliden Reformen und einer gesicherten Zukunft.

Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras und Spitzenvertreter der Gläubiger versuchen nun in der Nacht, Bedingungen für eine mögliche weitere Griechenlandhilfe zu vereinbaren.

Umstritten ist offenbar “ein griechischer Vorschlag” zur Umschichtung von Schulden auf den ESM-Rettungsschirm, aus Gläubigersicht aber auch ein Mangel an echten Reformen.

Österreichs Finanzminister Hans Jörg Schelling kritisierte die Idee der Schuldenumschichtung als “den größten Brocken”: “Das ist für viele ein drittes (Hilfs-)Programm durch die Hintertür.”

„Wir haben weder Unterlagen, noch haben wir die Umsetzungspapiere, die dringend erforderlich sind, dass wir überhaupt zu einem Ergebnis kommen können“, beklagte er.

Zum Monatsende muss Griechenland Schulden zurückzahlen, für die es das Geld nicht hat: Damit droht ohne eine Einigung in wenigen Tagen eine Staatspleite.

Einer Einigung müssten aber auch das griechische Parlament und die Parlamente einiger Euroländer zustimmen – darunter der Bundestag.

Erst bei Zustimmung könnten blockierte Hilfen von gut sieben Milliarden Euro freigegeben werden.

Donnerstagnachmittag beginnen in Brüssel auch die Staats- und Regierungschefs der EU ein planmäßiges Treffen.

Eigentlich wollten sie ein positives Griechenland-Ergebnis nur noch absegnen. Die
Chancen darauf sinken nun aber wieder.