Eilmeldung

Eilmeldung

Tausende Feriengäste brechen Tunesien-Urlaub ab

2.500 britische Touristen sind nach dem Massaker an einem beliebten Strand Tunesiens in die Heimat geflohen.

Sie lesen gerade:

Tausende Feriengäste brechen Tunesien-Urlaub ab

Schriftgrösse Aa Aa

Nach dem Anschlag auf ein Touristenhotel in Tunesien mit 39 Toten hat die Regierung in Tunis bekannt gegeben, dass die meisten der Opfer britischer Nationalität sind. Aber auch Deutsche, Franzosen, Belgier, eine Portugiesin und eine Irin kamen offiziellen Angaben nach durch die Schüsse des Angreifers ums Leben.

Meinung

Es fühlte sich nicht richtig an zu bleiben.

Neben den 39 Toten sind rund 40 weitere Urlauber bei der Schießerei verletzt worden, darunter Briten, Belgier, Deutsche und Norweger. Nach Einschätzung der Deutsch-Tunesischen Gesellschaft wird der Anschlag dem Tourismus in Tunesien massiv schaden. Viele Hotelangestellte machen sich Sorgen um ihre Arbeitsplätze.

Offenbar im Auftrag der IS-Miliz hatte ein junger Student am Freitag wahllos auf Menschen geschossen, die an einem Hotelstrand im osttunesichen Sousse lagen. Der Angreifer wurde im Feuergefecht mit der Polizei getötet. In sozialen Medien bekannte sich die Extremistengruppe Islamischer Staat zu der Tat.

Nach Angaben eines Mitarbeiters des angegriffenen Marhaba Hotels, war die Anlage zur Zeit des Anschlags zu 75 Prozent gebucht – 370 Zimmer sind das, erklärte Mohammed Becheur, der verletzt im Krankenhaus liegt.

Tunesiens Premierminister Habib Essid ordnete umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen an, darunter die Schließung von 80 Moscheen, wegen Anstachelung zu Hass und Terror: “Ungefähr 80 Moscheen sollen innerhalb einer Woche per Gesetz geschlossen werden. Es ist inakzeptabel in Tunesien Moscheen zu haben, die außerhalb gesetzlicher Bestimmungen agieren”, erklärte Habib Essid.

Britische Reiseveranstalter haben nach eigenen Angaben bisher rund 2.500 Urlauber zurück in die Heimat gebracht. Reisebüros stellten es Urlaubern frei, ihre Ferien kostenlos zu stornieren. “Es fühlte sich nicht richtig an, zu bleiben und am Pool zu sitzen, wenn man weiß, dass nur zwei Gehminuten entfernt so viele Menschen getötet wurden. Man kann da nicht liegen und sich beim Sonnenbad entspannen, wenn so vielen Menschen so etwas Schreckliches passiert ist”, meint eine junge britische Touristin auf dem Weg nach Hause.

Es gibt jedoch auch Urlauber, die sich von dem Anschlag nicht in die Knie zwingen lassen wollen. “Wir geben uns nicht geschlagen”, sagte ein britischer Tourist gegenüber Medien.