Eilmeldung

Eilmeldung

Ist Griechenland noch vor der Pleite zu retten?

Die Zukunft Griechenlands bleibt ungewiss: Das Mittelmeerland hat nach Angaben des Internationalen Währungsfonds eine fällige Kreditrate in Höhe von

Sie lesen gerade:

Ist Griechenland noch vor der Pleite zu retten?

Schriftgrösse Aa Aa

Die Zukunft Griechenlands bleibt ungewiss: Das Mittelmeerland hat nach Angaben des Internationalen Währungsfonds eine fällige Kreditrate in Höhe von rund 1,5 Milliarden Euro nicht pünktlich zurückgezahlt. Die griechische Staatskasse ist leer, laufende Zahlungen wie Gehälter und Renten werden zum Kraftakt. Am Morgen standen Rentner Schlange vor den Banken. Die wegen Kapitalengpässen geschlossenen Geldinstitute öffnen bis Freitag für Rentner und Pensionäre. In vielen Fällen besitzen sie keine EC- oder Kredikarten, mit denen sie an Automaten Geld abheben könnten.Betroffene sollen auf diese Weise an begrenzte Mengen Bargeld kommen.

Meinung

Griechenland ist die erste Industrienation, die ihre Verpflichtungen gegenüber dem Internationalen Währungsfonds nicht erfüllt

Laut IWF bat die griechische Regierung um eine Verlängerung der Frist bei der Schuldenrückzahlung. Für heute erwarten die Gläubiger neue Spar- und Reformvorschläge aus Athen. Eine weitere Telefonkonferenz der Euro-Finanzminister ist angesetzt.

Griechenland brachte den Vorschlag eines weiteren Hilfsprogramms ins Spiel. Der IWF verfügt über keine Sanktionsmöglichkeiten gegenüber säumigen Zahlern. Vorerst gehen die Bemühungen weiter, das Land vor der Pleite zu retten.

[YOU] War es richtig von Alexis Tsipras, die Bevölkerung mit einem Referendum zu den mit den Geldgebern ausgehandelten Sparauflagen zu befragen?❏ Ja❏ Nein❏ Nicht sicher

Posted by euronews on Tuesday, 30 June 2015

“Griechenland ist die erste Industrienation, die ihre Verpflichtungen gegenüber dem Internationalen Währungsfonds nicht erfüllt. Das sorgt für Frustrationen und Sorgen in Europa und Washington. Sehr bald wird man die Auswirkungen dieser Entwicklung in Griechenland und der ganzen Welt spüren”, so euronews-Reporter Akis Tatsis.