Eilmeldung

Eilmeldung

Akropolis adieu ?

Im Schuldenstreit hat Griechenland auch am Dienstag keine schriftlichen Vorschläge vorgelegt. Vielleicht am Mittwoch. In Brüssel sprechen erste offen

Sie lesen gerade:

Akropolis adieu ?

Schriftgrösse Aa Aa

Im Schuldenstreit hat Griechenland auch am Dienstag keine schriftlichen Vorschläge vorgelegt. Vielleicht am Mittwoch. In Brüssel sprechen erste offen vom Grexit.

Meinung

Falls Vertrauen nicht wieder aufgebaut wird, falls es kein glaubwürdiges Reformpaket gibt, kann ein "Grexit" nicht ausgeschlossen werden

Das Land steht vor der Pleite und vor einem Abschied aus der Eurozone. Am Abend Beratungen der Staats- und Regierungschefs in Brüssel. Davor waren die Euro-Finanzminister zusammengekommen. Zum erstenmal mit Euklid Tsakalotos als griechischem Ressortchef.

Jeroen Dijsselbloem, Präsident der Eurogruppe:

“Im ersten Schritt schicken die Griechen der Eurogruppe per Brief einen neuen Antrag für ESM-Unterstützung. Sobald der da ist, hoffentlich morgen früh, machen wir eine Telefonkonferenz in der Eurogruppe, um den formellen Antragsprozess zu starten.”

Die Europäische Zentralbank brauche keine Signale der EU – sie sei unabhängig, so Dijsselbloem.

Die Europäische Zentralbank (EZB) könnte
nach Einschätzung ihres Ratsmitglieds Ewald Nowotny aus Österreich den finanziellen Engpass Griechenlands bis zu einem neuen Hilfspaket überbrücken.

“Unter bestimmten Voraussetzungen kann auch die EZB Liquidität geben, wenn das entsprechend den Regeln möglich ist”, sagte der österreichische Notenbankchef.

Alexander Kritikos, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), Berlin:

“Was eben gesichtswahrend wäre für beide Seiten – man kommt mit einem ein völlig neuen Reformpaket – was sehr dringend wäre für Griechenland. Besonders Wirtschaftsreformen, Reformen, die das Geschäftsklima in Griechenland verbessern. Wenn man sich überwinden würde, in diese Richtung ein substanzielles Paket zu schnüren, dann würden die Gläubiger, glaube ich, sehr schnell darauf anspringen.”

Die Anleger am Devisenmarkt haben die Gemeinschaftswährung aus ihren Depots geworfen.

Der Euro fiel um mehr als einen US-Cent auf ein Fünf-Wochen-Tief von 1,0915 Dollar.

Dax und EuroStoxx50 verloren um die zwei Prozent,.

Nach dem Nein der Griechen zu den Sparvorgaben der
internationalen Geldgeber halten EU-Spitzenpolitiker ein Ausscheiden des überschuldeten Staats aus dem Euroraum für denkbar. Angesichts der zugespitzten Schuldenkrise war beim Sondertreffen der 19 Euro-Finanzminister am Dienstag in Brüssel zum erstenmal öffentlich die Rede von einem “Grexit”. Der für den Euro verantwortliche EU-Vizekommissionschef Valdis Dombrovskis sagte: “Falls Vertrauen nicht wieder aufgebaut wird, falls es kein glaubwürdiges Reformpaket gibt, kann das nicht ausgeschlossen werden.”

su mit dpa