Eilmeldung

Eilmeldung

Gletscher Langjökull, die bedrohte Art

Sie lesen gerade:

Gletscher Langjökull, die bedrohte Art

Schriftgrösse Aa Aa

Besuchen Sie den Gletscher, so lange er noch steht: Der Langjökull auf Island, einer der größten Gletscher Europas, hatte 1840 seine dickste Phase

Besuchen Sie den Gletscher, so lange er noch steht:

Meinung

Gletscher sind so wichtig. Wir wollen den Menschen etwas über Gletscher beibringen

Der Langjökull auf Island, einer der größten Gletscher Europas, hatte 1840 seine dickste Phase. Falls sich das Klima weiter in dieselbe Richtung entwickelt, könnte er in etwa 150 Jahren ganz verschwunden sein.

Noch ist der Langjökull groß genug, um hineinzuspazieren und Fotos für die Urenkel aufzunehmen. Menschen haben einen 550 Meter langen Tunnel tief ins Innere der Eiskappe geklopft.

Auf Brücken und Wegen können Besucher tiefe Risse überqueren, die natürlichen Höhlen im Eis bilden. Es gibt sogar eine Eis-Kapelle, für die coole Hochzeit,

Das alles juckt den Riesen mit seinen 953 Quadratkilometern nicht, meint Gletscherreiseleiter und Entwickler des Projekts “Into the Glacier“Arngrimur Hermannsson:

“Was wir aus dem Gletscher hier herausgenommen haben und auf der gesamten Oberfläche – das ist, als würden Sie aus einer große Badewanne einen Tropfen herausnehmen. So riesig und so groß. Und Gletscher sind so wichtig. Wir wollen den Menschen etwas über Gletscher beibringen.”

Niedrig-intensive LED-Leuchten – sie wärmen nicht – beleuchten die Wände des Tunnels mit seinen Eisschichten.

Besucher sehen, wie sich die Außenschneekruste über Jahrzehnte zu Gletschereis verdichtet.

Auch Geologen und Gletscherforscher kommen hierher, um die Bewegung und die Bildung von Eis zu studieren.

Eine anfällige Pracht, warnt der Geologe Ari Trausti Gudmundsson. Die Gletscher der Welt seien in sehr anfälligem Zustand und könnten ganz verschwinden:

“Sie verlieren etwa 0,2 bis 0,3 Prozent ihrer Masse jedes Jahr. Wenn dieser Trend anhält, ist der Langjökull in 150 Jahren weg.”

Der Langjökull oder “lange Gletscher” auf Isländisch, ist zwei Autostunden von Reykjavik entfernt und zieht eine Menge Besucher an – schon jetzt werden an einigen Stellen Einschränkungen erwogen, um die Umwelt zu schonen.

Die neueste Touristenattraktion Islands – und wahrscheinlich kälteste – ist das ganze Jahr geöffnet, bei schönem Wetter.

Der Eintritt in den Riesen-Eiswürfel kostet 146 Euro pro Person.

su