Eilmeldung

Eilmeldung

"Mal durchatmen": Auslandsiraner hoffen auf positive Auswirkungen

Viele der rund 12.000 in London lebenden Iraner haben die Verhandlungen in Wien mit großer Spannung verfolgt. In den iranischen Geschäften hier in

Sie lesen gerade:

"Mal durchatmen": Auslandsiraner hoffen auf positive Auswirkungen

Schriftgrösse Aa Aa

Viele der rund 12.000 in London lebenden Iraner haben die Verhandlungen in Wien mit großer Spannung verfolgt. In den iranischen Geschäften hier in Kensington – in der Nähe des Hyde Parks – hoffen die Menschen, dass vor allem ihre Landsleute in der Heimat von der Einigung profitieren.

“Alle sind froh”, sagt ein Iraner. “Ich hoffe, dass es im Iran dadurch positive Auswirkungen gibt und dass die Preise fallen. Dann könnten die Menschen mal durchatmen. Und ich hoffe, dass die Iraner, die im Ausland leben, künftig häufiger in die Heimat reisen können.”

Eine Frau meint: “Meiner Ansicht nach sind die Einigung und die ganzen Verhandlungen nur ein Spiel. Keiner spricht von Menschenrechten und von der Situation im Land. Es geht nur um Politik.”

“Selbst iranische Politiker haben gesagt, dass die Sanktionen den Menschen, vor allem der Mittelschicht, das Rückgrat bricht. Ich hoffe, dass diese Einigung ein Segen für die Menschen sein wird”, so ein Mann.

Doch es kann noch Jahre dauern, ehe die Sanktionen im Iran tatsächlich nicht mehr zu spüren sein werden.

“Mehr als zwölf Jahre wurde um das iranische Atomprogramm gerungen, 21 Monate lang wurde verhandelt, die Sanktionen hatten große finanzielle und wirtschaftliche Auswirkungen”, sagt euronews-Reporter Ali Kheradpir in London. “Jetzt, da man sich geeinigt hat, hoffen viele Iraner auf der ganzen Welt, dass der ökonomische Druck auf die Menschen im Iran abnimmt.”