Eilmeldung

Eilmeldung

Jubel im Iran über Atomabkommen

In Teheran und anderen Städten des Iran ist die Freude über das Atomabkommen mit den fünf UN-Vetomächten und Deutschland groß. Die Menschen zogen

Sie lesen gerade:

Jubel im Iran über Atomabkommen

Schriftgrösse Aa Aa

In Teheran und anderen Städten des Iran ist die Freude über das Atomabkommen mit den fünf UN-Vetomächten und Deutschland groß. Die Menschen zogen nach dem Fastenbrechen auf die Straßen und feierten bis in die Nacht hinein. Mit Hupkonzerten, Bannern und Sprechchören dankten sie Außenminister Mohammed Dschawad Sarif und Präsident Hassan Ruhani. Viele hoffen, dass sich die wirtschaftliche Situation verbessert.

Die Wirtschafts- und Finanzsanktionen der USA und EU sollen dauerhaft aufgehoben werden, wenn die Kontrollen ergeben, dass Teheran sein Atomprogramm tatsächlich einschränkt – das hätte schon früher passieren können, sagt ein Mann in Teheran. Nach der Amtszeit von Präsident Mohammad Chatami 2005 hätte man auf dem richtigen Weg bleiben müssen, dann hätte es nicht so viele Verluste gegeben. Die Wahl Mahmud Ahmadinedschads zum Präsidenten im August 2005 hatte ein neues Kapitel der Uneinigkeiten eröffnet.

Durch das Ölembargo muss der Iran hohe Einnahmenverluste hinnehmen, die In- und Exportbeschränkungen belasten die Industrie. Der Druck auf die Regierung, das Abkommen in einen Wirtschaftsaufschwung zu verwandeln ist groß, doch die Umsetzung wird schwer, so euronews-Korrespondent Javad Montazeri: “Auch wenn das Abkommen und die Tatsache, dass die Sanktionen aufgehoben werden sollen, für Jubel sorgen, steht der Iran erst am Beginn eines langen Weges zur Verbesserung der wirtschaftlichen Bedingungen.”