Eilmeldung

Eilmeldung

Eid-al-Fitr-Fest: Ramadan endet für 1,6 Milliarden Muslime

Nach einem Monat Fasten ist für Millionen Muslime auf der ganzen Welt der Ramadan zuende gegangen. In den meisten islamischen Ländern war Donnerstag

Sie lesen gerade:

Eid-al-Fitr-Fest: Ramadan endet für 1,6 Milliarden Muslime

Schriftgrösse Aa Aa

Nach einem Monat Fasten ist für Millionen Muslime auf der ganzen Welt der Ramadan zuende gegangen.

Meinung

Während dieses Festes sind wir sehr weit entfernt von unseren Kindern

In den meisten islamischen Ländern war Donnerstag bis zum Abend der letzte Fastentag.

Nach dieser Zeit, in der die weltweit etwa 1,6 Milliarden Gläubige von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang weder essen noch trinken oder rauchen durften, beginnt das dreitägige Fest des Fastenbrechens Eid al-Fitr.

Ein Einwohner von Jerusalem sagte:

“So Gott will, werden wir das Fest wieder feiern. Beim nächsten Mal wird die muslimische Nation einen Sieg feiern. Palästinenser und Araber werden vereint sein.”

Tafeln bei Tageslicht: Fastenbrechen in Gaza

In einem Viertel von Gaza-Stadt zelebrierten zahlreiche Palästinenser den Beginn von Eid al-Fitr inmitten von Ruinen.

Sie wollten damit an die Folgen des Krieges im vergangenen Jahr und an die Schwierigkeiten beim Wiederaufbau erinnern.

Der Gazakrieg hatte am 8. Juli begonnen. Mehr als 100.000 Gebäude wurden in der Folge zerstört oder unbewohnbar.

In jordanischen Siedlungen von Flüchtlingen aus Syrien fielen die Feierlichkeiten überwiegend zurückhaltend aus.

Vor Beginn des Bürgerkriegs 2011 lebten rund 23 Millionen Menschen in Syrien. Seitdem hat sich die Bevölkerung nach Angaben des Flüchtlingshilfswerkes der Vereinten Nationen (UNHCR) in etwa halbiert.

Viele Syrer in Jordanien leben seit mehreren Jahren in provisorischen Flüchtlingscamps und leiden wie Roslan Assyran unter diesem Zustand:

“Ich schwöre bei Gott, während dieses Festes sind wir sehr weit entfernt von unseren Kindern. Weit weg von unseren Kindern und von unserem Land. Weit weg von unseren Geschwistern.”

In allen ägyptischen Moscheen wurde das Ende des Ramadan mit Gebeten gewürdigt.

Landesweit wurden Berichten zufolge 25 Menschen von der Polizei festgenommen, weil sie in der Öffentlichkeit aßen und tranken.

Das Innenministerium musste einschreiten und erklären, dass es kein Gesetz gebe, das die Nahrungsaufnahme verbiete.

Die Festgenommenen wurden freigelassen

Zum Teil ausgelassen wurde in Kairo gefeiert