Eilmeldung

Eilmeldung

Neuer Magnetresonanztomograph im Forschungszentrum in Lissabon

Sie lesen gerade:

Neuer Magnetresonanztomograph im Forschungszentrum in Lissabon

Schriftgrösse Aa Aa

Ein neuer Magnetresonanztomograph, kurz MRT ist gerade im Champalimaud Forschungszentrum in Lissabon eingetroffen. Mit dem Scanner können

Ein neuer Magnetresonanztomograph, kurz MRT ist gerade im Champalimaud Forschungszentrum in Lissabon eingetroffen. Mit dem Scanner können Schnittbilder des menschlichen Körpers erzeugt werden. Er ist 10 mal so Leistungsstark wie die bisher in der Medizin verwendeten Gerätetypen.Noam Shemesh ist Wissenschaftler und leitet die Abteilung für Neurologie in der Champalimaud Stiftung. Bisher wurden Scanner hier nur an Versuchtieren im Labor getestet.

Meinung

Wenn es Tumoren gäbe, wären wir sehr viel eher in der Lage sie mit dieser Auflösung und dem Kontrast zu entdecken, als mit einer konventionellen Methode

Sie ermöglichen Früherkennungen von Krebserkrankungen und neurologischen Erkrankungen.
Der Chef der Forschungsabteilung, Noam SHemesh erklärt das Prinzip:
“ Bei den normalen Scannern ist das Rückenmark zu unscharf und wir können viele Details nicht unterscheiden. Aber mit diesem Ultra Hochfeld Scanner und den Kontrasten die wir entwickeln kann man sehr sehr feine Details erkennen. Es gibt einige sehr wichtige Erkrankungen des Rückenmarks, wie z:B die Multiple Scleerose. Wenn eine solche Krankheit ihren Anfang nimmt, dann gibt es einige Microstrukturelle Veränderungen Im Rückenmark.
Es kommt z.B. zu einer Veränderung des Durchmessers der Zelle.Und so können wir vorhersagen ob die betroffene Person erkrankt – oder nicht. Oder ob sie sich vielleicht in einem Frühstadium befindet. Wenn wir bereits im Frühstadium etwas diagnostizieren, dann gibt es eine höhere Wahrscheinlichkeit, das wir das behandeln können.
In einem fortgeschrittenen Stadium könnte es bereits zu spät sein.
Bei Aufnahmen des gesamten Gehirns geht es ersteinmal nicht nur um die Erkennung von Krankheiten.Es geht auch darum das Gehirn und seine Funktionen zu verstehen.
Wenn wir uns die Gehirntätigkeit mit all diesen Details ansehen können, dann verstehen wir sehr viel präziser, wie die einzelnen Verbindungen funktionieren und wie sie miteinander interagieren.
Eines der faszinierendsten Details das ich ihnen zeigen kann ist diese Schichtung des Cortex und einige der sehr feinen Details des Tiefenhirns. Wenn wir uns das gleiche Gehirn mit einem konventionellen Scanner ansehen, dann sehen wir nicht soviele Details. Wenn es Tumoren gäbe, wären wir sehr viel eher in der Lage sie mit dieser Auflösung und dem Kontrast zu entdecken, als mit einer konventionellen Methode”

Früher musste für eine genaue Analyse einer Tiefenhirnerkrankung das Gehirn nach dem Tod des Patienten seziert werden. Mit den neuen Geräten sind Analysen von grösseren Proben möglich, so das das Gehirn des lebenden Patienten komplett gescannt werden kann. Eine Technologie mit der Ekaterina Vinnik strukturelle Veränderungen im Gehirn erforschen konnte,wie bei Depressionen.

“Depression ist eine weitverbreitete Krankheit. Sie ist weltweit einer der Hauptgründe für Arbeitsunfähigkeit. Ein Hauptproblem ist, das es bisher für die Mediziner keinen Weg gibt, die richtige Auswahl für die Medikamentierung zu treffen. Bei depressiven Patienten verändert sich die Zellstruktur, sie ändern ihre Grösse und Form. Mit der Methode die wir hier im Labor entwickelt haben, können wir diese Veränderungen
nicht-invasiv erkennen. Und in Zukunft wird dies Ärzten helfen, Depressionen besser zu diagnostizieren und eine beseere Medikamentierung zu wählen.

Frühe Diagnosen werden in Zukunft helfen, vor allem Krebserkrankungen und neurologischen Erkrankungen besser zu thearpieren.