Eilmeldung

Eilmeldung

Japan: Ärger um Olympiastadion vorerst beigelegt

Der japanische Olympia-Minister Toshiaki Endo hat sich mit der Stadtverwaltung Tokios darauf verständigt, den Bau des neuen Olympia-Stadions

Sie lesen gerade:

Japan: Ärger um Olympiastadion vorerst beigelegt

Schriftgrösse Aa Aa

Der japanische Olympia-Minister Toshiaki Endo hat sich mit der Stadtverwaltung Tokios darauf verständigt, den Bau des neuen Olympia-Stadions gemeinsam zu schultern. Nachdem die Kosten für den von Stararchitektin Zaha Hadid geplanten Neubau aus dem Ruder gelaufen waren, hatte Regierungschef Shinzo Abe das Projekt vergangene Woche fürs erste gestoppt. Japan ist 2020 Austragungsland der Olympischen Spiele.

Endo: “Wir müssen noch entscheiden, wie viel Geld genau Tokio beisteuert. Die Kosten werden auf Grundlage der Struktur, der Form, des Designs und der Ausstattung des neuen Stadions festgelegt werden.”

Für den Neubau wurde das alte Olympiastadion in Tokio abgerissen. Ursprünglich sollte das Hadid-Stadion umgerechnet rund 1,2 Milliarden Euro kosten. Jetzt ist ein Limit von 1,3 Milliarden Euro vorgesehen. Eröffnung soll 2020 sein, ein Jahr später, als geplant.