Eilmeldung

Eilmeldung

Auf Stimmenfang: Tsipras wirbt um Unterstützung der griechischen Opposition

Mitten im Ringen um politische Stabilität in Griechenland sind Chefs der im Parlament vertretenen Parteien zusammengekommen, um an das Ende der

Sie lesen gerade:

Auf Stimmenfang: Tsipras wirbt um Unterstützung der griechischen Opposition

Schriftgrösse Aa Aa

Mitten im Ringen um politische Stabilität in Griechenland sind Chefs der im Parlament vertretenen Parteien zusammengekommen, um an das Ende der Diktatur im Jahr 1974 zu erinnern. Nach der Parlamentsabstimmung über die Annahme eines weiteren Reformpakets stehen nun konkrete Verhandlungen mit den Geberinstitutionen an. Das Parlamentsvotum hatte tiefe Risse in Tsipras politischem Lager offengelegt.

Meinung

Schluss mit den Lügen. Die Zeit ist reif für komplizierte Entscheidungen. Wir müssen einander jetzt verstehen.

Syriza bröckelt. Grund genug für den Regierungschef, die Nähe der parlamentarischen Opposition zu suchen, um sich ihre dauerhaften Unterstützung zu sichern. Stavros Theodorakis ist Chef der Partei To Potami. Er zeigte sich am Freitag aufgeschlossen: “Wir haben das Versprechen des Ministerpräsidenten, dass er in der nächsten Zeit alles tun wird, um die Probleme, die sich in den letzten Monaten aufgetan haben zu lösen und dem griechischen Volk ein Gefühl der Sicherheit zu geben.”

Auch Fofi Gennimata, die der Partei Pasok vorsteht hat sich für eine Unterstüzung des Regierungschefs ausgesprochen: “Schluss mit den Lügen. Die Zeit ist reif für komplizierte Entscheidungen. Wir müssen einander jetzt verstehen und zusammenarbeiten, alles um Griechenland auf europäischem Kurs zu halten.”

Euronews-Reporter Stamatis Giannisis berichtet aus Athen: “Während er im Parlament von der Opposition unterstützt wird, ist Tsipras Regierung zerrissen. Einige Abgeordnete der Syriza hatten gegen seinen Deal mit den Geberinstitutionen gestimmt. Tsipras droht für den Rest seiner Amtszeit eine Minderheitsregierung – und das könnte ihn dazu bringen, für den Frühherbst vorgezogene Parlamentswahlen anzusetzen.”