Eilmeldung

Eilmeldung

Mal wieder Losglück für DFB-Elf

Bei der Auslosung für die Qualifikationsgruppen zur Fußball-WM 2018 in Russland ist der deutschen Nationalmannschaft das Losglück treu geblieben. Bei

Sie lesen gerade:

Mal wieder Losglück für DFB-Elf

Schriftgrösse Aa Aa

Bei der Auslosung für die Qualifikationsgruppen zur Fußball-WM 2018 in Russland ist der deutschen Nationalmannschaft das Losglück treu geblieben.

Bei der Gala-Show in der früheren Residenz der russischen Zaren in St.Petersburg
zeigten Russlands Präsident Wladimir Putin und der in wenigen Monaten abtretende
FIFA-Chef Joseph Blatter
demonstrativ den Schulterschluss.

DFB-Manager Oliver Bierhoff fungierte als Glücksfee und bescherte zwar seiner Mannschaft eine lösbare Aufgabe, in anderen Gruppen kommt es allerdings schon zu hochinteressanten Partien:

So zog der Europameister von 1996 Italien und Spanien ebenso in eine gemeinsame Gruppe wie auch Frankreich und die Niederlande.

Letztere bekommen es in Gruppe A zudem noch mit Schweden, Bulgarien, Weißrussland und Luxemburg zu tun.

In der Gruppe B gesellen sich zu
Portugal und der Schweiz noch Ungarn, die Färöer, Lettland und Andorra hinzu.

Die Gruppe C ist dann die schon erwähnte vermeintlich leichte Gruppe der Deutschen mit Tschechien, Nordirland,
Norwegen, Aserbaidschan und
San Marino

Für die Österreicher ist in der Gruppe D wahrscheinlich Serbien der stärkste Gegner, ansonsten wurden noch Wales, Irland, Moldau und Georgien hinzugelost.

Die Gruppe E darf als die ausgeglichenste bezeichnet werden:
Hier tummeln sich Rumänien, Dänemark, Polen, Montenegro,
Armenien und Kasachstan

In der Gruppe F ist England der Top-Favorit. Gegner der Three Lions sind die Slowakei, Schottland, Slowenien, Litauen und Malta.

Spanien und Italien treffen sich in Gruppe G. Albanien, Israel, Mazedonien und Liechtenstein werden es hier dementsprechend schwer haben.

Die Gruppe H ist die erste von zwei Fünfergruppen. Hier kämpfen Belgien, Bosnien-Herzegowina, Griechenland, Estland und Zypern um die WM-Teilnahme.

Schließlich noch die Gruppe I mit Kroatien, Island, der Ukraine, der Türkei und Finnland.

Sicher qualifiziert sind nur die Gruppensieger, der schlechteste Gruppenzweite ist raus, die anderen 8 spielen im KO-System um die übrigen 4 Plätze aus Europa.