Eilmeldung

Eilmeldung

Türkei: Polizist bei Ausschreitungen in Istanbul getötet - HDP hält friedliche Kundgebung ab

In Istanbul ist es bei Protesten zu Ausschreitungen gekommen – türkischen Medien zufolge wurde ein Polizist getötet. Es gab mehrere Verhaftungen

Sie lesen gerade:

Türkei: Polizist bei Ausschreitungen in Istanbul getötet - HDP hält friedliche Kundgebung ab

Schriftgrösse Aa Aa

In Istanbul ist es bei Protesten zu Ausschreitungen gekommen – türkischen Medien zufolge wurde ein Polizist getötet. Es gab mehrere Verhaftungen. Demonstranten hatten sich anlässlich der Beerdigung der bei einer Polizeiaktion am Freitag getöteten Aktivistin Günay Özaslan versammelt. Die Polizei setzte Wasserwerfer ein.

Meinung

Das ist die Aufkündigung des Friedensprozesses durch die Regierung.

Eine weitere Protestaktion, die von der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP in der Nähe des Taksim-Platzes organisiert wurde, blieb friedlich. “Frieden” war auch die Botschaft der Demonstranten. Sie beschuldigen die Regierung, die Waffenruhe mit der PKK gebrochen zu haben. “Das ist die Aufkündigung des Friedensprozesses durch die Regierung”, so ein Demonstrant. “Aber wir erwarten auch keinen Frieden von Unterstützern der IS-Miliz, von regionalen Mächten. Wir glauben, dass der Frieden von Volk ausgehen muss, von den Unterdrückten. Wir versuchen, sie zu unterstützen.”

“Das ist eine Friedensdemonstration”, so ein weiterer Demonstrant. “Wir sind gegen Krieg.” Der Mann hat laut eigenen Angaben den Anschlag in der vor allem von Kurden bewohnten Stadt Suruc vom Montag überlebt, bei dem 32 Menschen starben. Die Regierung machte die IS-Miliz für den Angriff verantwortlich. Die PKK wirft Ankara Komplizenschaft mit den Islamisten vor. Sie erschoss nach dem Anschlag zwei Polizisten.