Eilmeldung

Eilmeldung

Wegen Krokodilschlachtung: Jane Birkin entzieht "Birkin bag" den Namen

Sie lesen gerade:

Wegen Krokodilschlachtung: Jane Birkin entzieht "Birkin bag" den Namen

Schriftgrösse Aa Aa

1984 entwarf das französische Luxus-Modeunternehmen Hermès eine Handtasche, die es nach der britischen Schauspielerin und Sängerin Jane Birkin benannte. Die aus Leder und von Hand gefertigte Birkin Bag entwickelte sich zum Kult-Accessoir.

Jetzt will die 68-jährige Britin, dass die Tasche bis auf weiteres nicht mehr ihren Namen trägt. Grund ist die Art und Weise, wie Krokodile, deren Haut für Ledertaschen verwendet wird, geschlachtet werden. Die Tierschutzorganisation PETA hatte zuvor Aufnahmen aus einer Zuchtfarm in Texas veröffentlicht, auf denen Krokodile auf brutale Art und Weise geschlachtet und gehäutet werden.

“Jane Birkin äußerte ihre Bedenken bezüglich der Praxis, Krokodile zu schlachten”, hieß es in einer Stellungnahme des Herstellers Hermès in Paris. Das Luxuslabel ist nach eigenen Angaben “ebenso schockiert über die jüngsten Bilder”.


Birkin schrieb in einer Stellungnahme: “Ich habe Hermès gebeten, der “Birkin Croco” den Namen zu nehmen bis bessere Praktiken in Einklang mit internationalen Normen in Kraft gesetzt werde”.


Laut Hermès wird die gezeigte Farm in Texas derzeit untersucht. Verstöße gegen internationale Tierschutzabkommen würden “behoben und sanktioniert”. Der Hersteller wies darauf hin, diese Farmen gehörten nicht Hermès “und die Krokodilhäute werden nicht für die Fertigung einer Birkin bag verwendet”.

Die exklusiven Taschen werden handgefertigt. Der Preis für die Variante in Kroko-Leder, für die laut Peta das Leder von zwei bis drei Tieren benötigt wird, beträgt rund 33 000 Euro.

PETA-Video
Seite von PETA zur Krokodilrecherche