Eilmeldung

Eilmeldung

Obamas Klimaplan: Das sind die wichtigsten Ziele

In den USA, und nicht nur dort, gehören Kohlekraftwerke zu den größten Klimakillern, ihr CO2-Ausstoß ist extrem hoch. Barack Obama unternimmt nun

Sie lesen gerade:

Obamas Klimaplan: Das sind die wichtigsten Ziele

Schriftgrösse Aa Aa

In den USA, und nicht nur dort, gehören Kohlekraftwerke zu den größten Klimakillern, ihr CO2-Ausstoß ist extrem hoch. Barack Obama unternimmt nun einen neuen Anlauf, um dagegen etwas zu unternehmen. Mit einem im Internet veröffentlichten Video zu seinem Clean Power Plan hat er sich an die Öffentlichkeit gewandt. Der Klimawandel sei nicht mehr zu leugnen, sagte er. Der Kampf gegen die Treibhausgase könne nicht auf die nächste Generation verschoben werden.

Meinung

Der Klimawandel ist nicht mehr zu leugnen.

BREAKING: On Monday, President Obama will release the final version of America's Clean Power Plan—the biggest, most important step we've ever taken to combat climate change. If you agree that we can't condemn our kids and grandkids to a planet that's beyond fixing, share this video with your friends and family. It's time to #ActOnClimate.

Posted by The White House on Samstag, 1. August 2015

Die Klimaziele, die in der abschließenden Version von Obamas Plan stehen, sind weit ambitionierter als die aus der ersten Version, die vergangenes Jahr vorgestellt wurde.

Zunächst einmal sollen die CO2-Emissionen aus der Kohlestromerzeugung bis 2030 um 32% gedrosselt werden, gemessen an ihrem Niveau aus dem Jahr 2005. Ursprünglich war eine Reduktion um 30 Prozent vorgesehen.

Sollte der Plan umgesetzt werden, dürfte die Stromerzeugung durch Kohle von derzeit rund 39 Prozent auf 27 Prozent im Jahr 2030 fallen. Das sagte die Leiterin der Umweltschutzbehörde EPA, Gina McCarthy. Das würde das Aus für zahlreiche Kohlekraftwerke bedeuten.

Das andere große Ziel ist die Förderung erneuerbarer Energien, etwa der Sonnen- oder Windkraft. Bis 2030 soll ihr Anteil auf 28 Prozent steigen.

Es wird ein schwieriger Kampf für Obama. So muss er sich gegen die starke Opposition im Kongress behaupten. Dieser wird von den Republikanern dominiert, die ihrerseits vor steigenden Strompreisen warnen. Kritiker, gerade aus dem Bereich der Kohlekraft, haben angekündigt, Obamas Vorhaben vor Gericht anzufechten.