Eilmeldung

Eilmeldung

Kino-Amokläufer von Colorado entgeht Todesstrafe

Der Amokläufer, der 2012 in einem Kino im US-Bundesstaat Colorado 12 Menschen getötet hatte, entgeht Todesstrafe. Nach mehr als sechsstündigen

Sie lesen gerade:

Kino-Amokläufer von Colorado entgeht Todesstrafe

Schriftgrösse Aa Aa

Der Amokläufer, der 2012 in einem Kino im US-Bundesstaat Colorado 12 Menschen getötet hatte, entgeht Todesstrafe. Nach mehr als sechsstündigen Beratungen in den vergangen zwei Tagen sprach nur eine Mehrheit der Geschworenen James Holmes des Mordes schuldig. Für die Todesstrafe verlangt der Staat Colorado einen einstimmigen Schuldspruch. Die Angehörigen der Opfer sind empört.

“Er hat unser Leben für immer verändert und man kann den Gedanken, dass dieses Monster Besuche von seinen Eltern und Post und Fotos von seinen komischen Freundinnen erhalten wird, nur schwer akzeptieren”, meint Sandy Phillips, deren 24-jährige Tochter Jessica Ghawi bei dem Amoklauf getötet wurde.

“Unsere Liebsten sind fort. Niemals mehr werden wir sie umarmen können. Ich werde niemals mehr sagen können A.J. ich liebe Dich. Ich werde das vermissen. Das ist meine letzte Erinnerung an ihn”, klagt Dave Hoover, dessen 18-jähriger Neffe A.J. Boik erschossen wurde.

Holmes hatte im Juli 2012 zwölf Menschen in dem Kino erschossen und 70 zum Teil schwer verletzt. Er wurde zu einer lebenslangen Haftstrafe ohne die Möglichkeit einer vorzeitigen Haftentlassung verurteilt. Das Strafmaß nahm er ohne Regung zur Kenntnis.