Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Parlamentswahl in Haiti ohne befürchtete Ausschreitungen

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Parlamentswahl in Haiti ohne befürchtete Ausschreitungen

<p>Die seit vier Jahren überfälligen Parlamentswahlen in Haiti sind ohne größere Zwischenfälle verlaufen. </p> <p>Die Abstimmung war wegen eines anhaltenden <a href="http://de.euronews.com/2015/08/09/mit-vier-jahren-verspaetung-haiti-waehlt-parlament/">politischen Streits</a> seit 2011 mehrfach verschoben worden. </p> <p>Zur Gewährleistung der Sicherheit wurden 9000 Polizisten und 2500 Soldaten der UN-Friedensmission abgestellt.</p> <blockquote class="twitter-tweet" lang="fr"><p lang="fr" dir="ltr">9 000+ policiers et 2 500 soldats de la <a href="https://twitter.com/MINUSTAH"><code>MINUSTAH</a> sont déployés sur le territoire national. <a href="https://twitter.com/hashtag/s%C3%A9curit%C3%A9?src=hash">#sécurité</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/Ha%C3%AFtiElections?src=hash">#HaïtiElections</a> <a href="http://t.co/Tz8pHxOUTX">pic.twitter.com/Tz8pHxOUTX</a></p>&mdash; COMMUNICATION Haiti (</code>MCHaiti) <a href="https://twitter.com/MCHaiti/status/630426608336134144">9 Août 2015</a></blockquote> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> <p>Knapp sechs Millionen Wähler waren dazu aufgerufen, über 20 der 30 Senatssitze und 119 Mandate in der Abgeordnetenkammer abzustimmen.</p> <p>Vorläufige Ergebnisse werden erst heute Laufe des Tages erwartet.</p> <p>Seit der Parlamentsauflösung im Januar kann Präsident Michel Martelly nur per Dekret regieren. Er war mit dem Wahlablauf offenbar unzufrieden:</p> <p>“Ich hoffe, dass die Wahlleiter für die Präsidentschaftswahlen besser vorbereitet sein werden.”</p> <p>Am 25. Oktober wird im ärmsten Staat Amerikas auch ein neuer Präsident gewählt. </p> <p>Martelly darf nicht noch einmal antreten. </p> <p>Um seine Nachfolge bewerben sich mehr als 50 Kandidaten.</p> <p>Im Vorfeld der Parlamentswahl war es in Teilen Haitis zu mehreren gewalttätigen Auseinandersetzungen gekommen.</p>