Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Gefühllose Manager" und umstrittene Arbeitsbedingungen bei Amazon

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
"Gefühllose Manager" und umstrittene Arbeitsbedingungen bei Amazon

<p>Laut einem <a href="http://www.nytimes.com/2015/08/16/technology/inside-amazon-wrestling-big-ideas-in-a-bruising-workplace.html?ref=topics&_r=0" title="NYT">Artikel der New York Times</a> ist <a href="https://de.wikipedia.org/wiki/Amazon.com">Amazon</a> ein Arbeitgeber mit schroffem Arbeitsklima und gefühllosem Management. Zu diesem Urteil kamen die Reporter laut eigenen Angaben nach Gesprächen mit über 100 früheren und aktuellen Amazon-Mitarbeitern. <a href="https://de.wikipedia.org/wiki/Jeff_Bezos">Jeff Bezos</a>, Gründer und Chef des weltgrößten Online-Händlers, widersprach in einer Email an seine Mitarbeiter dem Zeitungsbericht. Pikantes Nebendetail: Der Hauptkonkurrent der <span class="caps">NYT</span> ist die <a href="https://www.washingtonpost.com/">Washington Post</a>, die Amazon-Chef Jeff Bezos gehört. </p> <p>Im Folgenden einige der umstrittenen Arbeitspraktiken, die im <span class="caps">NYT</span>-Bericht vom Wochenende dargestellt werden:</p> <h3>Geheime Rückmeldung</h3> <p>Angestellte seien angewiesen, geheime Rückmeldungen an das Management zu geben. Dazu gebe es eigens das “Anytime Feedback Tool”. Laut der <span class="caps">NYT</span> würden dadurch Intrigen und Machenschaften gefördet. Teilweise sei dieses anonyme Feedback in der Leistungsbeurteilung des Mitarbeiters eingeflossen.</p> <h3>Die 14 Amazon-Leitsätze</h3> <p>Angestellte bekämen Amazons <a href="http://www.amazon.jobs/principles">14 Grundsätze</a> auf laminierten Karten. Würden diese Regeln verinnerlicht, bekomme der Mitarbeiter eine virtuelle Auszeichnung. </p> <h3>Sparsamkeit über alles und lange Arbeitszeiten</h3> <p>Laut dem <span class="caps">NYT</span>-Artikel berichteten einige Mitarbeiter über Emails nach Mitternacht gefolgt von der <span class="caps">SMS</span>, warum sie nicht gleich beantwortet würden. </p> <h3>Uneinigkeit ist der Schlüssel</h3> <p>Laut der <span class="caps">NYT</span> sei Jeff Bezos der Ansicht, dass Harmonie am Arbeitsplatz oft überbewertet wird. Mitarbeiter müssten “Kritik üben und sich engagieren” (Amazon-Grundsatz Nummer 13) oder wie es die <span class="caps">NYT</span> ausdrückte, die Ideen von Kollegen so heftig angreifen, dass das Feedback sehr schmerzhaft ausfällt.</p> <p>“Wir wollen immer die richtige Antwort finden”, schrieb Personal-Vizechef Tony Galbato in einer E-Mail an die <span class="caps">NYT</span>. “Es wäre sicherlich viel einfacher und sozial verträglicher, Kompromisse zu suchen und nicht zu diskutieren, aber das kann auch zu einer falschen Entscheidung führen.”</p> <h3>Schroffes Betriebsklima</h3> <p>Ein früherer Mitarbeiter aus dem Buch-Marketing berichtete der Zeitung: “Ich habe fast jeden , mit dem ich arbeitete, am Schreibtisch weinen gesehen.” Insgesamt herrsche ein schroffes Betriebsklima.</p> <h3>Mangel an Emphatie</h3> Der <span class="caps">NYT</span>-Artikel berichtete unter anderem von Fällen, in denen Menschen nach Familientagödien oder mit Gesundheitsproblemen wie Krebserkrankungen aufgrund ihrer nachlassenden Arbeitsleistung kritisiert wurden. <h3>Reaktion von Amazon-Chef Bezos</h3> <p>Amazon-Gründer Bezos reagierte auf die Anschuldigungen in einer Mitarbeiter-E-Mail, die von mehreren Technologie-Blogs veröffentlicht wurde.</p> <p>Der Artikel stelle einzelne Geschichten über “schockierend gefühllose Management-Praktiken” in den Vordergrund,<br /> schrieb Bezos in seiner E-Mail. “Ich bin überzeugt, dass jeder, der bei einem Unternehmen arbeitet, wie es in der ‘New York Times’ beschrieben wurde, wahnsinnig wäre, zu bleiben. Ich weiß, dass ich so ein Unternehmen verlassen würde”, schrieb Bezos. Auch wenn solche Fälle selten oder nur vereinzelt auftreten würden, sollte die Toleranz für einen solchen Empathiemangel gleich Null sein, betonte er. Zugleich rief er die Mitarbeiter auf, wenn ihnen solche Fälle bekannt werden, dies an die Personalabteilung oder direkt an ihn persönlich zu melden.</p>