Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Sri Lanka wählt neues Parlament und die Zukunft des Tamilen-Bezwingers Rajapaksa

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Sri Lanka wählt neues Parlament und die Zukunft des Tamilen-Bezwingers Rajapaksa

<p>Sri Lanka wählt am Montag ein neues Parlament – doch neben den Volksvertretern geht es diesmal indirekt auch um die Zukunft des Ex-Präsidenten Mahinda Rajapaksa. </p> <p>Rajapaksa, der im Jahr 2009 den Krieg mit den tamilischen Rebellen als Staatschef mit harter Hand beendete, <a href="http://de.euronews.com/2015/01/09/sri-lankas-praesident-verliert-ueberraschend-wahl/">war erst im Januar überraschend abgewählt worden.</a> Nun will der ehemalige starke Mann zurück in die Politik, als Ministerpräsident, und gegen den Widerstand einstiger Verbündeter, die inzwischen andere Akzente setzen.</p> <p>Der amtierende Ministerpräsident Ranil Wickremesinghe regiert mit einer Mitte-rechts-Koalition, die auch von den Tamilen unterstützt wird. <a href="http://de.euronews.com/2015/02/04/sri-lankas-prasident-fordert-aussohnung-mit-tamilen/">Gemeinsam mit dem neuen Präsidenten Maithripala Sirisena setzt sie auf Versöhnung,</a> demokratische Öffnung und einen Annäherung an den Westen. </p> <p>Rajapaksa hingegen sieht Sri Lankas Zukunft eher bei China. Der 69-Jährige sieht sich als Garant für Stabilität und Frieden. Anhänger hat er vor allem in der Bevölkerungsmehrheit der singhalesischen Buddhisten, die ihn als Kriegshelden verehren, weil er die tamilische <span class="caps">LTTE</span> besiegte.</p> <p>Beobachter rechnen der regierende Koalition jedoch bessere Chancen auf einen Mehrheit aus.</p>