Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Italien: Acht mutmaßliche Menschenschlepper festgenommen

Access to the comments Kommentare
Von Alexandra Leistner  mit UN, IOM, REUTERS
Italien: Acht mutmaßliche Menschenschlepper festgenommen

<p>Die italienischen Behörden haben acht mutmaßliche Menschenschlepper festgenommen. Sie befanden sich an Bord des Schiffes, in dem 49 Flüchtlinge an Treibstoffgasen erstickt waren. Vier der verdächtigen Männer stammen nach Polizeiangaben aus Libyen, drei aus Marokko und einer aus Syrien.</p> <p>Die toten Migranten waren <a href="http://de.euronews.com/2015/08/18/49-luftballons-statt-feuerwerk-catania-gedenkt-erstickter-fluechtlinge/">am Wochenende im Laderaum eines Fischerboots gefunden</a> worden, auf dem rund 300 weitere Migranten von Libyen aus das Mittelmeer überqueren wollten. “Die dutzenden Menschen, die zusammengepfercht im Frachtraum waren, wurden mit Tritten, Faustschlägen, Peitschenhieben und anderer Gewalt daran gehindert, dort herauszukommen”, so Alberto Nastasia von der italienischen Polizei.</p> <p>Wie Italien forderte auch Griechenland die EU auf, eine umfassende Lösung für die Flüchtlingskrise zu finden. Dort gingen allein in der vergangenen Woche <a href="http://www.unhcr.org/55d3098d6.html">nach Schätzungen der Vereinten Nationen etwa 21.000 Flüchtlinge</a> an Land. Athen fehlen vor allem die finanziellen Mittel für angemessene Unterbringungen.</p> <blockquote class="twitter-tweet" lang="en"><p lang="en" dir="ltr"><span class="caps">GREECE</span> – Women migrants and children from Syria take a rest as they arrive on a beach in Lesbos. By <a href="https://twitter.com/azavallis"><code>azavallis</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/AFP?src=hash">#AFP</a> <a href="http://t.co/jGTe38ntXj">pic.twitter.com/jGTe38ntXj</a></p>&mdash; AFP Photo Department (</code>AFPphoto) <a href="https://twitter.com/AFPphoto/status/631740324730261504">August 13, 2015</a></blockquote> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> <p>Seit Beginn des Jahres kamen im Mittelmeer <a href="http://www.iom.int/sites/default/files/infographic/image/Missing-Migrants-Global-Map-17-Aug.jpg">nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration mehr als 2.300 Migranten</a> ums Leben.</p> <blockquote class="twitter-tweet" lang="en"><p lang="en" dir="ltr">Please take a moment to think about this staggering fact. Read the latest: <a href="http://t.co/aEESA8oHvk">http://t.co/aEESA8oHvk</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/GReece?src=hash">#GReece</a> <a href="http://t.co/Hh4ddYmzhy">pic.twitter.com/Hh4ddYmzhy</a></p>— UN Refugee Agency (@Refugees) <a href="https://twitter.com/Refugees/status/633663908608376832">August 18, 2015</a></blockquote> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> <p>Die deutsche Bundesregierung rechnet <a href="http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/neue-fluechtlingsprognose-bis-zu-750-000-asylbewerber-in-diesem-jahr/12200244.html">nach Informationen des Handelsblatts</a> in diesem Jahr mit bis zu 750.000 Asylbewerbern.</p>