Eilmeldung

Eilmeldung

Neuer Scanner: Gerät kann übermalte Gemälde aufspüren

Sie lesen gerade:

Neuer Scanner: Gerät kann übermalte Gemälde aufspüren

Schriftgrösse Aa Aa

Wie kann man das Nichtsichtbare in einem Kunstwerk sichtbar machen -detailliert und ohne das Kunstwerk zu zerstören? Forscher der Universität Oviedo

Wie kann man das Nichtsichtbare in einem Kunstwerk sichtbar machen -detailliert und ohne das Kunstwerk zu zerstören?

Forscher der Universität Oviedo in Nordspanien glauben, die Antwort auf diese Frage gefunden zu haben – mit Hilfe eines ungewöhnlichen Materials: Graphen.

Samuel Ver Hoeye von der Universität Oviedo erklärt: “Graphen funktioniert wie ein Frequenz-Verstärker. Es ist relativ leicht in der Lage, niedrige Frequenzen in hohe Frequenzen umzuwandeln. Graphen erlaubt es uns, tiefer in Kunstwerke hineinzusehen und so die chemische Komposition der Materialien zu bestimmen.”

Die Bilder aus dem Graphenscanner werden dann mit Bildern eines 3D-Scanners kombiniert. So kann man schließlich in die Objekte hineinsehen und ihre versteckten Geheimnisse lüften.

Der Forscher Yannick Francken arbeitet für die Firma 4DDynamics deutet auf ein Objekt auf seinem Bildschirm und erzählt: “Was sie hier sehen ist die ursprüngliche Farbe des Kunstwerks. Das Objekt wurde gewissermaßen beleuchtet und von einer Kamera aufgenommen. Der technisch anspruchsvollste Teil ist die Zusammensetzung der einzelnen Scans. Die müssen automatisch miteinander verbunden werden. Wenn das nicht wirklich sauber geschieht, dann werden die wiederhergestellten Farben schlecht. Das geschieht bei einer Abweichung von mehr als 0.2 Millimetern.”

Der Scanner wurde von Wissenschaftlern eines europäischen Forschungsprogramms entwickelt, das sich mit 3D Objekten und Bildern beschäftigt, die glatte Oberflächen haben. Ein derart vielseitig einsetzbarer Scanner wird in der Restauration und Konservierung dringend benötigt.

“Die derzeit erhältlichen Scanner sind sehr teuer”, so der Telekommunikations-Ingenieur Javier Gutiérrez Meana. “Unsere Technologie ist viel billiger. Das Ergebnis ist ein kompakter, leichter Scanner, der leicht zu den Museen und Laboren transportiert werden kann.”

Restauratoren des Museums der Schönen Künste von Asturien gaben den Forschern einige Leinwände,an denen diese den Scanner testen konnten. Der Scanner untersuchte auch einige wertvolle historische Gemälde des Museums. Das Ergebnis sei ermutigend, so Konservatoren.

Die Konservatorin Marta Flórez Igual erklärt: “Wir können feststellen, wie viel Lack- und Farbschichten es gibt. Wir können sehen, ob es unter dem aktuellen Bild noch andere gibt. Und wir versuchen auch festzustellen, ob der Scanner die verschiedenen Materialien erkennt, die verwendet wurden, wie etwa Lacke, Binder und Pigmente.”

Die Daten aus dem Graphen-Scanner werden derzeit auch verwendet, um eine Smartphone-App zu entwickeln.Museumsbesucher können so noch mehr über die Kunstwerke erfahren.

“Die App ermöglicht es den Nutzern,tatsächlich in die Gemälde zu schauen”, so Javier Gutiérrez Meana. “Bei einem Bild haben wir z.B. unter den Farbschichten eine geheimnisvolle Zahl entdeckt, eine 34. Wir haben außerdem herausgefunden, dass einer der Umhänge ursprünglich grün war.”

Die Forscher gehen davon aus, dass der Graphen-Scanner und die App schon innerhalb der nächsten fünf Jahre die Marktreife erreichen könnten.

www.insidde-fp7.eu

NOTES TO JOURNALISTS:

- Please try to respect the time-codes provided.

- Please find 2 other female/male voices for SOTS. Trailer to be mixed with male voice.

- Please add this website to your webscripts:

www.insidde-fp7.eu

Any question: Julián 8222 or 0625472535

PICTURE THOSE TREASURES!

COMING UP

How to see what’s invisible inside a work of art, in an accurate, non-intrusive way? Answers are coming up from here, Asturias, in northern Spain, on our Futuris programme, on Euronews.

0.00 GENERIQUE

0.12 LEAVE NO COMMENT

0.22 SOT Julián López Gómez, euronews (In Spanish)

“How to see what is invisible inside works of art in an accurate, non-intrusive way?”

0.34 LEAVE SOME MUSIC

0.42

Researchers here at University of Oviedo, in northern Spain think they have found the answer.

And it lays on an unexpected material.

LEAVE SOME MUSIC

Graphene.

0.51 SOT Samuel Ver Hoeye, Telecommunications engineer, University of Oviedo
(In Spanish)

“Graphene acts as a frequency multiplier. It is able to generate higher frequency signals out of lower frequencies, in a relatively easy way.

(Virguile, no comment)

Graphene also allows us to go deeper into the work of art, and to identify the chemical composition of its materials”.

1.17 LEAVE MUSIC

1.20

The pictures obtained with the graphene scanner are then combined with image processing techniques and 3D high-performance scanning to generate images of sealed 3D objects, whose hidden secrets can then be more easily studied.

1.33 SOT Yannick Francken, Computer scientist, 4DDynamics (In English)

“What you see here is the real colour of the works of art. It has been virtually illuminated, and virtually recorded by a camera. Technically the most challenging part is to combine all the individual scans. These scans need to be automatically aligned. And if that is not perfectly done, like in a 0.2 millimeter accuracy, then we get really bad colour reconstruction”.

2.01

The scanner was designed by scientists at an European research project to study both 3D objects and paintings, which have a planar surface.

A versatility much needed in the world of art conservation and restoration, researchers say.

2.18 SOT Javier Gutiérrez Meana, Telecommunications engineer, Treelogic /INSIDDE project coordinator (In Spanish)

“Existing scanners for works of art are currently very expensive. Our technology has been designed to be much cheaper. It results in a compact, lighter scanner that can easily be transported to museums or laboratories to study objects”.

2.37

Conservators at Museum of Fine Arts of Asturias provided researchers with canvasses to test the scanner on.

LEAVE SOME MUSIC

The scanner was also tested on valuable historical canvasses from the Museum´s collection.

And results were encouraging, conservators say.

2.56 SOT Marta Flórez Igual, Conservator, Museum of Fine Arts of Asturias (In Spanish)

“We can discover how deep are the varnish and the colour layers. We can see if there were preliminary drawings beneath the actual painting. And the materials used for those drawings. And we are also trying to see if the scanner is also able to identify the different materials inside the painting, like varnishes, binders and pigments”

3.17 VIRGUILE, NO COMMENT

3.21 SOT Julián López Gómez, euronews (In Spanish)

“And how, and with what other technologies this research effort will be eventually used for?”

3.29

Data from the graphene scanner is currently being used to develop a smartphone application based on Augmented Reality.

Museum visitors could then interact the works of art in a different, more complete and more attractive way, scientists say.

3.46 SOT Javier Gutiérrez Meana, Telecommunications engineer, Treelogic /INSIDDE project coordinator (In Spanish)

“The application allows the user to actually see inside the painting. For instance, in this painting we’ve discovered a mysterious number 34 drawn underneath the colour layers. We also discovered that one of the capes was originally green”.

4.01

The graphene scanner and its applications could become a market reality in less than 5 years, researchers hope.

4.15 GENERIQUE

4.20 ENDS