Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Neue Vergewaltigungsvorwürfe gegen Blauhelme in Zentralafrika

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Neue Vergewaltigungsvorwürfe gegen Blauhelme in Zentralafrika

<p>Gegen die <span class="caps">UNO</span>-Soldaten in Zentralafrika richten sich neue Vergewaltigungsvorwürfe.</p> <p>Verwandte der mutmaßlichen Opfer hatten sich wegen der Vorfälle <a href="http://www.un.org/en/peacekeeping/missions/minusca/facts.shtml">an die <span class="caps">UNO</span>-Mission gewandt, bekannt als <span class="caps">MINUSCA</span></a>.</p> <p>Es gehe um einen Bericht, wonach drei junge Frauen, eine von ihnen minderjährig, in den letzten Wochen vergewaltigt worden seien, sagt eine Sprecherin des <span class="caps">UNO</span>-Generalsekretärs.</p> <p>Das Heimatland der Soldaten solle nun innerhalb von zehn Tagen mitteilen, ob es wegen dieser Vorwürfe ermittele.</p> <p>Tue es das nicht oder antworte nicht, werde die <span class="caps">UNO</span> schnell eine eigene Ermittlung durchführen.</p> <p>Mehrere Medien berichten, die Vergewaltigungen seien in der Stadt Bambari verübt worden.</p> <p>Dort sind Soldaten aus der Demokratischen Republik Kongo stationiert. Eine offizielle Bestätigung gibt es aber nicht.</p> <p>Letzte Woche war wegen anderer Vorwürfe gegen seine Truppe <a href="http://minusca.unmissions.org/LinkClick.aspx?fileticket=52PP-SSGagM%3d&tabid=5725&mid=9762&language=en-US">der Leiter der <span class="caps">MINUSCA</span> entlassen worden, der Senegalese Babacar Gaye</a>.</p> <p>Der <a href="http://minusca.unmissions.org/Default.aspx?tabid=5725&language=en-US"><span class="caps">MINUSCA</span> gehören fast elftausend Soldaten und Polizisten</a> aus vielen verschiedenen Ländern an.</p>