Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Erdogan: Türkei wählt am 1. November neu

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Erdogan: Türkei wählt am 1. November neu

<p>In der Türkei soll es am 1. November Neuwahlen geben. Das kündigte Präsident Recep Tayyip Erdogan nach dem Freitagsgebet in Istanbul an. Nach dem die islamisch-konservative <a href="http://de.euronews.com/2015/08/19/in-der-tuerkei-zeichnen-sich-neuwahlen-ab/"><span class="caps">AKP</span> die Suche nach einem Koalitionspartner für gescheitert erklärt hatte</a>, kann Erdogan offiziell ab Sonntag Neuwahlen verkünden. </p> <p>Erdogan sprach in Istanbul von “Wiederwahlen”: “Dabei wird eine von mir beauftragte Person eine Übergangsregierung bilden, mit einem Kabinett aus Parlamentsmitgliedern oder wenn nötig auch mit Mitgliedern, die nicht im Parlament sitzen. Mit diesem Kabinett gehen wir dann in die Wahl. So Gott will, wird die Türkei am 1. November erneut wählen.”</p> <p>Laut Verfassung müssten in einer Übergangsregierung alle Parteien entsprechend ihrer Parlamentssitze vertreten sein. Sollten die Oppositionsparteien keine Mitglieder stellen wollen, können Kandidaten aus der außerparlamentarischen Opposition vorrücken. Nachdem die größte <span class="caps">AKP</span> als größte Partei Koalitionsgespräche für gescheitert erklärt hatte, verzichtete Erdogan darauf, der zweitgrößten Partei <span class="caps">CHP</span> den Auftrag zur Regierungsbildung zu erteilen.</p> <p>Die vom Präsidenten mitbegründete <span class="caps">AKP</span> hatte bei den Wahlen im Juni <a href="http://de.euronews.com/2015/06/08/wahl-in-der-tuerkei-stellt-bisherige-verhaeltnisse-auf-den-kopf/">erstmals ihre absolute Mehrheit verloren</a>. Erdogan wird vorgeworfen, es seit dem auf Neuwahlen abgesehen zu haben, um eine Verfassungsreform durchbringen zu können, die ihm mehr Macht sichert.</p>