Eilmeldung

Eilmeldung

Krisengespräche zwischen Süd- und Nordkorea: "Wir stehen vor einem großen Wiedervereinigungskrieg"

Inmitten zunehmender Spannungen setzen Süd- und Nordkorea ihre Gespräche über einen Ausweg aus der jüngsten Krise fort. Die ersten Unterredungen

Sie lesen gerade:

Krisengespräche zwischen Süd- und Nordkorea: "Wir stehen vor einem großen Wiedervereinigungskrieg"

Schriftgrösse Aa Aa

Inmitten zunehmender Spannungen setzen Süd- und Nordkorea ihre Gespräche über einen Ausweg aus der jüngsten Krise fort.

Meinung

Ich hoffe auf ein gutes Ende in naher Zukunft

Die ersten Unterredungen zwischen Spitzenvertretern beider Staaten seit fast einem Jahr wurden nach Angaben des südkoreanischen Präsidialamts in Seoul nach einer nächtlichen Unterbrechung am Sonntag im Grenzort Panmunjom wieder aufgenommen.

Das Krisentreffen hatte kurz nach Ablauf eines Ultimatums von Nordkorea begonnen. Südkorea war aufgefordert worden, seine Lautsprecher-Propaganda an der Grenze innerhalb von 48 Stunden zu beenden.

Für den Fall der Nichteinhaltung drohte das kommunistische Regime in Pjöngjang mit Militärschlägen.

Im Gegenzug warnte Seoul Nordkorea eindringlich vor Provokationen.

Südkorea hatte die Beschallungsaktion im Grenzgebiet nach neuen Spannungen in diesem Monat wieder aufgenommen

Am vergangenen Donnerstag war es dann zu Gefechten zwischen Truppen beider Länder gekommen.

“Ich weiß, die Situation ist nicht einfach”, sagte eine Südkoreanerin. “Aber ich hoffe auf ein gutes Ergebnis der Gespräche, damit wir weiter in Sicherheit leben können. Alle sind sich einig, dass es ein langer Prozess werden könnte. Aber ich hoffe auf ein gutes Ende in naher Zukunft.”

Nordkorea hatte als Reaktion auf die Spannungen seine Grenztruppen in volle Gefechtsbereitschaft versetzt.

Eine südkoreanische Nachrichtenagentur berichtete, Südkoreas Streitkräfte hätten Hinweise, dass sich Nordkorea weiter
für mögliche Militärschläge rüste.

Mehr als 50 U-Boote beziehungsweise 70 Prozent der U-Boot-Flotte des Landes hätten ihren Stützpunkt verlassen.

Auch habe der Norden die Artillerieeinheiten an der Grenze verdoppelt.

Eine nordkoreanische Militärangehörige drohte:

“Wir stehen vor einem großen Wiedervereinigungskrieg. Unsere junge Generation will die amerikanischen und südkoreanischen Gangster von dieser Halbinsel vertreiben.”

Zu Inhalten oder Zwischenergebnissen der Krisengespräche liegen bislang keine offiziellen Erklärungen vor.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon rief beide koreanischen Staaten in einer Erklärung auf, sich noch stärker um einen Lösung ihrer Differenzen durch Dialog zu bemühen.